Neue Staffel «Adieu Heimat»

«Wir sind da irgendwo in der Pampa»: Wer findet im Ausland die Glücksoase?

09.01.2023, 22:27 Uhr
· Online seit 09.01.2023, 09:54 Uhr
Es wird wieder ausgewandert: In der 8. Staffel von «Adieu Heimat» erlebst du, wo und mit was Menschen aus der Schweiz ihre Erfüllung suchen und welche Hürden sie dabei zu meistern haben.

Quelle: CH Media

Anzeige

Diese Schweizerinnen und Schweizer träumen von einem neuen Leben fernab der alten Heimat. Einige von ihnen haben den Schritt schon einmal gewagt. Wer seinen Traum lebt und für wen es ein Albtraum wird, siehst du in der achten Staffel von «Adieu Heimat» ab dem 17. Januar. Mit dabei sind:

Familie Mäder (AG), Druckbusiness in Montenegro 

Bereits Anfang des Jahres expandierte die Familie aus dem Aargau ihre Druckfirma nach Montenegro. Die fünfköpfige Familie verliebte sich in das Land und will jetzt dorthin auswandern – samt tierischem Anhang. Ihr Abenteuer beginnt mit einem Roadtrip von Endingen nach Montenegro. Vor Ort müssen sich die Mäders in die Dorfgemeinschaft integrieren und in ihrer Unterkunft feststellen, dass nicht alles so glatt läuft, wie sie sich das vorgestellt haben. Wie meistern die Kinder den Umzug in das fremde Land?

Esther und Fabienne (AG), Gnadenhof in Ungarn

«Adieu Heimat» begleitete in der letzten Staffel die beiden Aargauerinnen bei ihrer Auswanderung nach Ungarn. Das Ehepaar hat dort einen Gnadenhof eröffnet - mit Erfolg. Die Tierfreundinnen mussten bereits ein grösseres Grundstück für sich und ihre (Sorgen)Kinder suchen. Die Expansion kostet und sie sind auf Tierpatenschaften angewiesen. Kommen die beiden durch?

Tobias und Michael (BE), Boutique und Musik auf Ibiza

Das Power-Paar aus dem bernischen Rubigen ist einigen bekannt: Tobias und Michael sind schon 2011 einmal ausgewandert. Coronabedingt entschlossen sie sich, ihre Zelte auf Fuerteventura abzubrechen und zurück in die Schweiz zu ziehen. Hier betreiben sie eine Boutique und vertreiben ihre eigene Mode.

Nun zieht es sie wieder ins Ausland – diesmal träumen sie den Traum von Ibiza­. Dort wollen sie sich für die Sommersaison ein zweites Standbein aufbauen – Michael spielt mit dem Gedanken, Musik zu machen. Doch Anspruch und Realität vor Ort klaffen auseinander. Kommt das gut?

Farah (ZH), Tierschutz auf Mallorca 

Auf der spanischen Baleareninseln hat Eventmanagerin Farah einen eigenen Kosmos geschaffen. Seit Jahren ist die Zürcherin im Tierschutz aktiv und hat die Finca Noah zum grössten Anlaufort für Tierschützende auf Mallorca gemacht. Doch dann spielt ihr das Schicksal übel mit: Farah bekommt Brustkrebs. Glücklicherweise konnte sie ihn besiegen, dennoch überlegt sie nun, wie es weitergehen soll. Wieviel darf sie sich zumuten?

Monika und Habiba (BE), Tourismus und Spiritualität in Ägypten

Monika und ihre Tochter Habiba aus dem Berner Oberland waren bereits in der vergangenen «Adieu Heimat»-Staffel zu sehen. Mittlerweile haben die Power-Frauen das Rote Meer hinter sich gelassen und leben nun unweit der Pyramiden von Gizeh am Rand der Wüste. Monika betreut unternehmungslustige Touristen und hat ihr spirituelles Glück gefunden. Tochter Habiba möchte unbedingt als Model durchstarten – gelingt ihr das?

Julia (BS), Bauchtanz in Ägypten

Auch die 20-jährige Julia aus Basel such ihr Glück in Ägypten – sie träumt von einem Leben als Bauchtänzerin. In der Gigacity Kairo nehmen sie Monika und Habiba unter ihre Fittiche. Sie zeigen der jungen Frau die Facetten und Besonderheiten des ägyptischen Grossstadtlebens. Ob sich Julia nach dem Realitätscheck noch eine Zukunft in Ägypten vorstellen kann?

Reto (AG), Tierschutz auf Bali

Der 30-Jährige hat seine Hündin einst aus dem Müll in Bali gerettet. Seither lebt sie mit ihm in der Schweiz und Reto sammelt bei Charity-Aktionen Geld für die Strassenhunde auf der Insel. Mit der Zeit wird ihm aber klar: Er muss dafür vor Ort sein. Gelingt es ihm, auf Bali ein Tierheim aufzubauen?

Ariane und Robin (SG), Laden in Peru 

Das Ehepaar aus Uznach will sich in den peruanischen Anden mit einem eigenen Supermarkt selbstständig machen – Ariane hat ihre Wurzeln in Peru. Mit ausgewählten Schweizer Produkten wollen sie in Huancayo ein Alleinstellungsmerkmal schaffen. Doch auf das Paar warten grosse Herausforderungen: Neben den notwendigen Renovierungen des Ladengebäudes muss noch vieles gecheckt und sichergestellt werden. Und: Wie kommen die Schweizer Produkte bei der einheimischen Bevölkerung an?

veröffentlicht: 9. Januar 2023 09:54
aktualisiert: 9. Januar 2023 22:27
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch