Anzeige
Argovia Hofwoche

Die Geschichte hinter den Freiämter «Habsburgerherzen»

31. August 2021, 11:45 Uhr
Das Freiamt ist eine sagenumwobene Region des Kantons Aargau. Das weiss auch Ludmila Laube. Sie ist die Schwägerin der Bauernfamilie Meier vom Aettenberghof. Was ihre Kreationen mit den Freiämter Sagen zu tun haben, erzählt sie im Video.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: ArgoviaToday

Die Legende besagt, dass die Herzen des Habsburger Kaiserpaars Zita und Karl sich in den Marmorsäulen des Klosters Muri befinden. Dies, nachdem Zita das Herz ihres Mannes nach seinem Tod über Jahre bei sich getragen hatte. Ihre Herzen sollten nie getrennt sein – auch nicht im Tode. Zwei Herzen für immer vereint, eine Geschichte, die auch Ludmila Laube berührte. Die Schwägerin unserer Bauernfamilie auf dem Aettenberghof wollte die spezielle Liebesgeschichte honorieren und backte die mittlerweile patentierten «Habsburgerherzen».

Das sind die patentierten Habsburgerherzen, aus der Legende entstanden und mit Liebe verarbeitet
© www.ludmilalaube.ch

Von der Legende zu den Leckereien

Das war der Startschuss ihrer Delikatessenmanufaktur. Als gebürtige Moldawierin mit russischen Wurzeln fragten immer mehr Personen aus ihrem Umfeld an, ob sie russischen Quark oder sogar Kefir (dickflüssiges Sauermilchprodukt, beliebt in Russland) herstellen könne. Bevor sie sich versah, hatte sie eine Produktionsstätte in Waltenschwil im Freiamt und verarbeitet heutzutage literweise Milch vom Hof ihrer Schwägerin.

Ludmilas Produkte sind mittlerweile so erfolgreich, dass man sie unter anderem im Globus und auch im Jelmoli kaufen kann. «Jelmoli wollte meine Produkte erst gar nicht, aber ich blieb hartnäckig», erzählt uns die Quarkkünstlerin. «Eines Tages ging ich mit meinen russischen Kunden im Jelmoli einkaufen. Der Chef höchstpersönlich bediente uns. Ich machte ihm klar, dass ich ihm Kundschaft liefere und er nicht einmal meine Produkte anbietet. Da lenkte er ein und bestellte erst mal zehn Stück von jeder Sorte meines Quarks. Eine Woche später waren es zwanzig Stück. Dann dreissig und so weiter.»

Weitere Eindrücke von Ludmila, ihrer Delikatessenmanufaktur und der Zusammenarbeit mit Familie Meier vom Aettenberghof gibt's im Video.

(sfr)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 31. August 2021 15:40
aktualisiert: 31. August 2021 11:45