Bei Aufstieg in Super League

Höhere Sicherheitskosten bei FC Aarau Spielen – Doch wer zahlt?

15. April 2022, 21:37 Uhr
Im Spitzenspiel gegen Winterthur vor einer Woche, hat der FC Aarau einen herben Dämpfer im Aufstiegsrennen kassiert. Die Chance, dass der FC Aarau in der nächsten Saison wieder in der Super League spielt, sind aber immer noch vorhanden. Falls der Aufstieg klappt, müssen auch wieder mehr Polizisten für die Sicherheit sorgen, was wiederum mit Mehrkosten verbunden ist.

Quelle: TeleM1

Anzeige

Mehr Hochrisikospiele, bedeutet auch, dass die Fans besser geschützt werden müssen. So beispielsweise bei Spielen gegen den FC Basel oder FCZ. Rund um das Stadion Brügglifeld müssten deshalb mehr Polizisten stehen. Falls das nicht der Fall wäre, gäbe es ähnliche Szenen wie beim Cup-Match gegen den FC Luzern in der letzten Saison, wie Sandra Olar, Leiterin Kommunikation DVI, erzählt: «Man hatte bei diesem Spiel am Schluss einen 262 Stunden Einsatz. Einen Viertel davon, also 8000 Franken, wurde dem FC Aarau verrechnet. Die restlichen 31'000 Franken wurden vom Kanton getragen.»

Ein Polizist kostet im Schnitt 120 Franken pro Stunde. Wie viele Polizisten die Kapo Aargau jeweils im Einsatz hat, gibt sie aus taktischen Gründen nicht bekannt. Man schätzt jedoch, dass ein Superleague-Match rund fünfmal so viele Polizisten braucht, wie in der aktuellen Challenge-League. Die Abmachung zwischen dem Kanton und dem Verein ist, dass sich der Verein mit einem Viertel an den jährlichen Kosten beteiligen muss. Was die Millionen-Franken-Marke übersteigt, wird dem FC Aarau zur Hälfte verrechnet.

Wie sich die Kantonspolizei Aargau zum Thema äussert, erfährst du im Video.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 15. April 2022 21:37
aktualisiert: 15. April 2022 21:37