Lauberhorn Abfahrt

Wie fest brennts wirklich in den Beinen? Wir machen den ultimativen «Hocke-Test»

17. Januar 2022, 21:10 Uhr
Nach einem Tag auf den Ski hat man möglicherweise müde Beine. So richtig brennende Oberschenkel haben Beat Feuz und Co., wenn sie in der Hocke beim Lauberhorn hinunterrasen. Doch wie ist das für durchschnittlich trainierte Personen?
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Rund zweieinhalb Minuten dauert die längste Abfahrt der Welt. Damit gemeint ist die Lauberhorn-Abfahrt im Berner Oberland. Auch Ski-Profis wie Marco Odermatt und Beat Feuz sind nach der 4,4 Kilometer langen Fahrt so richtig ausser Puste und spüren ein Brennen in den Oberschenkeln. Doch was bei den durchtrainierten Profi-Sportlern schon ein Brennen auslöst, ist wahrscheinlich bei uns Hobby-Sportlern noch stärker zu spüren. Oder?

Baschi gegen Remund im Direktduell

Um das herauszufinden, haben wir unseren TeleM1-Moderator Adrian Remund und Sänger Baschi den ultimativen «Hocke-Test» machen lassen. Zweieinhalb Minuten schickten wir die beiden im Direktduell in die Hocke. Schon nach wenigen Sekunden spürte Baschi ein Brennen in den Oberschenkeln. Nach lausigen 2,15 Minuten, kommt dann sein frühzeitiges Aus. Zu seiner Verteidigung erläutert er: «Ich bin einfach untrainiert und ich verbrachte bereits das ganze Wochenende auf den Ski. Ich weiss, dass sich das nach einer Ausrede anhört, aber es stimmt.»

Anders sah es bei Remund aus. Wacker konnte er sich in der Hocke halten und spürte so gut wie nichts in seinen Oberschenkeln. Er hatte sogar noch die Kraft, während des Tests seinen Konkurrenten zu beobachten: «Ich habe bemerkt, wie der Kopf von Baschi immer mehr errötete. Ich bin froh, dass er aufgegeben hat.»

Zwar hat sich Remund im Direktduell um einiges besser geschlagen als Baschi, damit der TeleM1-Moderator jedoch an den «Hocke-Weltrekord» von zwölf Stunden kommt, muss er noch etwas üben.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 17. Januar 2022 22:12
aktualisiert: 17. Januar 2022 22:12
Anzeige