Anzeige
Somalia

Autobombe tötet 13 Menschen in Mogadischu

12. Januar 2022, 19:01 Uhr
Bei der Explosion einer Autobombe sind 13 Menschen in der Hauptstadt Somalias getötet worden. Unter den Toten sei auch der mutmassliche Täter, sagte ein Polizeisprecher in Mogadischu der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch.
Nach Angabe eines Polizeisprechers hat eine Autobombe mehrere Menschen getötet und verletzt. Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa
© Keystone/AP/Farah Abdi Warsameh

Mindestens 20 Menschen, darunter auch Schulkinder, seien verletzt, so die Polizei. Durch die heftige Detonation seien auch einige Gebäude und Fahrzeuge in Mogadischu zerstört worden, so der Sprecher der Polizei. Man befürchte, dass sich weitere Menschen unter den Trümmern befinden könnten.

Das Land am Horn von Afrika mit rund 16 Millionen Einwohnern wird seit Jahren durch Anschläge der islamistischen Terrorgruppe Al-Shabaab erschüttert. Al-Shabaab kontrolliert weite Teile des Südens und der Zentralregionen. Sie verübt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und Zivilisten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Januar 2022 19:01
aktualisiert: 12. Januar 2022 19:01