Luftfahrt

EU-Gericht urteilt über Geldbussen wegen Luftfrachtkartell

30. März 2022, 05:46 Uhr
Das Gericht der EU entscheidet am Mittwoch in Luxemburg über die Geldbussen gegen elf Luftfrachtunternehmen. Die EU-Kommission hatte die Strafen in Höhe von insgesamt 776 Millionen Euro im März 2017 wegen verbotener Preisabsprachen bestimmt.
Die Lufthansa und die Air France haben gegen einen Entscheid der EU-Kartellbehörde geklagt. Ein Gericht entscheidet heute Mittwoch über den Rekurs. (Archivbild)
© KEYSTONE/DPA/JULIAN STRATENSCHULTE

Ursprünglich waren bereits im Jahr 2010 ähnlich hohe Geldbussen verhängt worden, diesen Beschluss erklärte das Gericht jedoch 2015 grösstenteils für nichtig.

Geklagt haben neben der Lufthansa unter anderem Air France-KLM und die SAS Cargo Group. Sie wollen auch den Kommissionsbeschluss von 2017 für nichtig erklären lassen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. März 2022 05:46
aktualisiert: 30. März 2022 05:46
Anzeige