Ukraine

Explosionen erschüttern annektierte Halbinsel Krim

9. August 2022, 19:42 Uhr
Auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim im Schwarzen Meer ist lokalen und Moskauer Angaben zufolge ein Munitionsdepot auf einem Luftwaffenstützpunkt explodiert.

In sozialen Netzen kursierende Videos zeigten am Dienstag zudem Explosionen und grosse Rauchwolken, die bei dem Ort Nowofjodorowka unweit des Badeortes Jewpatorija aufgenommen worden sein sollen. Es gebe keine Opfer, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Laut dem «Standard» wurde allerdings eine Person getötet.

Stützpunkt abgesperrt

Touristen verliessen das Gebiet fluchtartig. Krim-Chef Sergej Aksjonow teilte mit, dass ein Bereich im Radius von fünf Kilometern rund um den Stützpunkt abgesperrt werde. Zur Ursache der Explosion äusserte er sich nicht.

Beobachter gingen von einem Sabotageakt aus, da die ukrainischen Truppen über 200 Kilometer entfernt sind. Bisherigen Berichten zufolge verfügt die ukrainische Armee derzeit nicht über Raketen mit dieser Reichweite.

Ein User auf Twitter spekuliert, dass die Explosionen auf der Luftwaffenbasis den dort stationierten russischen Kampfjets galten. 4 Stunden vor dem Vorfall seien auf Satellitenfotos 37 Jets und sechs Helikopter zu sehen gewesen.

Seit 2014 annektiert

Russland hatte die Krim im Jahr 2014 annektiert. Im Zuge des Ende Februar begonnenen Angriffskriegs forderte Moskau wiederholt die Anerkennung der Krim als russisches Staatsgebiet - was Kiew klar ablehnt. Auch international wird die Halbinsel mit ihren über zwei Millionen Einwohnern weiterhin als ukrainisches Territorium angesehen.

(sda/osc)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 9. August 2022 19:11
aktualisiert: 9. August 2022 19:42
Anzeige