Kalifornien

Familie überlebt 75-Meter-Sturz von einer Klippe im Tesla

4. Januar 2023, 14:39 Uhr
Rettungskräfte sprechen von einem «Wunder»: Alle vier Insassen eines Autos - zwei Erwachsene und zwei Kinder - haben im US-Bundesstaat Kalifornien einen rund 75 Meter tiefen Sturz von einer Klippe überlebt.

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Anzeige

Der Fahrer habe den Wagen mutmasslich mit Absicht von der Strasse gelenkt, um sich und die anderen in dem Fahrzeug zu töten, teilte die Polizei am Dienstag (Ortszeit) laut Medienberichten mit. Gegen den 42-Jährigen sei Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen worden. Die Hintergründe sind aber noch unklar.

Stelle ist als «Devil’s Slide» bekannt

Das Auto war nach Angaben der Polizei am Montag rund 30 Kilometer südlich von San Francisco auf dem Pacific Coast Highway von der Strasse abgekommen und an einer Klippe in die Tiefe gestürzt. Die bis zu 90 Meter tiefe Stelle ist als «Devil’s Slide» (Teufels-Rutsche) bekannt.

Der Fahrer, seine 41-jährige Begleiterin, eine Siebenjährige sowie ein vier Jahre alter Junge seien schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, hiess es weiter. Welches Verhältnis die Insassen zueinander hatten, war unklar. Zunächst hatte es geheissen, es habe sich um ein Ehepaar und deren Kinder gehandelt. Der Fahrer ist laut Medienberichten Arzt und arbeitet in Los Angeles.

«Dass sie überlebt haben, war nichts weniger als ein Wunder»

«Wir kommen leider viel zu oft zu solchen Einsätzen. Dass sie überlebt haben, war nichts weniger als ein Wunder», sagte Feuerwehrchef Brian Pottenger Reportern an der Unglücksstelle. Das Auto habe sich mehrmals überschlagen und sei auf einem felsigen Küstenabschnitt auf den Rädern gelandet. In der Regel gingen solche Unglücke tödlich aus.

Um die Kinder zu retten, seilten sich Feuerwehrleute von der Strasse aus ab. Die beiden Erwachsenen seien von einem Hubschrauber aus geborgen worden. Die Polizei postete ein Video der dramatischen Rettungsaktion, die durch starken Wind erschwert wurde. Die Retter selbst hätten bei dem Einsatz ihr Leben riskiert, hiess es.

(sda/osc)

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher
veröffentlicht: 4. Januar 2023 14:39
aktualisiert: 4. Januar 2023 14:39