Nach 37 Jahren

Guinnessbuch der Rekorde – Bergsteiger-Legende Reinhold Messner verliert Eintrag

· Online seit 25.09.2023, 13:11 Uhr
Seit Jahrzehnten gilt Reinhold Messner als erster Mensch, der alle Berge über 8000 Meter bestiegen hat. Nun hat ein Himalaya-Experte berechnet, dass er vor Erreichen des Annapurna-Gipfels angehalten habe. Jetzt reagiert der Österreicher auf Social Media.
Anzeige

Bislang galt Messner als der erste Mensch, der alle 14 Achttausender der Welt bestiegen hat – und ausserdem als erste Person, die dies ohne Hilfe von Sauerstoff aus der Flasche geschafft hat. Gemäss neuer Berechnungen wird nun in der neuen Ausgabe des Buchs dem US-Amerikaner Ed Viesturs dieser Titel zugesprochen, wie die Organisatoren auf ihrer Website mitteilten.

Nur vermeintlich am Gipfel angekommen

Grundlage der Guinness-Entscheidung sind neue Berechnungen mit Geodaten, wonach manche Gipfel bislang nicht korrekt identifiziert wurden. Viele Kletterer hätten deshalb vor Erreichen des «wahren Gipfels» angehalten – weil sie dachten, sie seien schon am Ziel.

Der deutsche Himalaya-Chronist Eberhard Jurgalski behauptet schon länger, dass Messner nie ganz oben auf dem Gipfel des 8091 Meter hohen Annapurna stand. Messner sagte dazu: «Der hat keine Ahnung. Der ist kein Experte. Der hat einfach den Berg verwechselt. Natürlich sind wir auf dem Gipfel angekommen.» Jurgalskis Berechnungen spielten bei der Entscheidung nun auch eine Rolle.

«Interessiert mich nicht, ob mein Name im Buch steht»

Der Bergsteiger selbst hat sich auf Instagram zum Verlust der beiden Rekorde geäussert. Es sei «komisch» schrieb er: Leute würden immer wieder seine Person und seinen Namen benutzen, um sich wichtig zu machen. «Weil sie selbst nichts zu erzählen haben, nichts erreicht haben, nicht den Mut hatten, ihre Träume zu verwirklichen.» Es gehe doch nur um Geld.

Auch gegenüber der Deutschen Presse-Agentur reagierte er gelassen auf den Verlust. «Das interessiert mich nicht, ob mein Name im Guinnessbuch steht.» Messner habe Zeit seines Lebens nie einen solchen «Weltrekord» für sich reklamiert. «Einen Rekord, den ich nie in Anspruch genommen habe, kann man mir auch nicht nehmen.»

An erster Stelle steht im Guinness-Buch nun Viesturs, der 2005 mit dem Annapurna seinen letzten fehlenden Achttausender schaffte. Unter Bergsteigern gilt als Nonplus-Ultra der Himalaya-Gipfelchroniken «The Himalayan Database». Darin steht Messners Annapurna-Expedition, die er 1985 zusammen mit Hans Kammerlander unternahm, weiterhin.

Diese Achttausender gibt es

  • Mount Everest, 8848 Meter, China/Nepal
  • K2, 8611 Meter, China/Pakistan
  • Kangchendzönga, 8586 Meter, Indien/Nepal
  • Lhotse, 8516 Meter, China/Nepal
  • Makalu, 8485 Meter, China/Nepal
  • Dhaulagiri, 8167 Meter, Nepal
  • Manaslu, 8163 Meter, Nepal
  • Nanga Parbat, 8125 Meter, Pakistan
  • Annapurna I, 8091 Meter, Nepal

(sda/hap)

veröffentlicht: 25. September 2023 13:11
aktualisiert: 25. September 2023 13:11
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch