Frankreich

Linke Krawalle in Frankreich befürchtet – Polizei verbietet Demo

24. April 2022, 19:41 Uhr
Die Präfektur der westfranzösischen Grossstadt Rennes hat eine für den Wahlabend geplante Demonstration radikaler linker Gruppen verboten. Hintergrund ist die Sorge vor Ausschreitungen. Die nicht angemeldete Versammlung ab 20.00 Uhr sei illegal, teilte die Präfektur am Sonntag mit.
Der französische Präsident Macron tritt bei der Stichwahl um das Präsidentenamt gegen die rechtsextreme Herausforderin Le Pen an. Foto: Adrien Fillon/ZUMA Press Wire/dpa
© Keystone/ZUMA Press Wire/Adrien Fillon

Bereits am Abend der ersten Wahlrunde sowie am darauffolgenden Wochenende sei es zu schweren Ausschreitungen mit erheblichen Sachbeschädigungen und Angriffen auf die Polizei gekommen, hiess es zur Begründung. Das Mitführen von Waffen, Pyrotechnik und Brandsätzen wurde verboten. Den Organisatoren illegaler Zusammenkünfte wurden bis zu sechs Monate Haft und 7500 Euro Strafe angedroht.

Vor zwei Wochen seien am Wahlabend Scheiben und Schaufenster zerstört, Mülltonnen in Brand gesetzt, Barrikaden errichtet und Polizisten mit Gegenständen beworfen worden, teilte die Präfektur mit.

Wie die regionale Presse berichtete, richteten die Proteste sich auch gegen die rechtsnationalistische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen. Am darauffolgenden Wochenende versammelten sich nach Präfekturangaben rund 300 Menschen, es kam zu Angriffen auf Polizeiautos und Sachbeschädigungen. In der Universitätsstadt Rennes machen linke Gruppen schon seit Jahren von sich reden, unter anderem mit Protesten gegen die extreme Rechte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. April 2022 19:41
aktualisiert: 24. April 2022 19:41
Anzeige