Welt

Republikaner kratzen am Sieg – ist Biden Geschichte?

Halbzeitwahlen USA

Republikaner kratzen am Sieg – ist Biden Geschichte?

04.11.2022, 14:50 Uhr
· Online seit 04.11.2022, 14:30 Uhr
Am 8. November sind die Halbzeitwahlen in Amerika - die sogenannten «Midterms». Dabei ist es nichts Neues, dass der amtierende Präsident Rüge erhält. Werden die Republikaner den Demokraten die Sitze wegschnappen? Möglich wäre es.
Anzeige

Nächsten Dienstag ist es wieder soweit: In Amerika stehen die Halbzeitwahlen vor der Tür. Nach dem Wahlrecht der USA sind alle zwei Jahre ein Drittel der Senatoren und das gesamte Repräsentantenhaus neu zu wählen. Zur Zeit gehören noch beide Kammern den Demokraten von US-Präsident Joe Biden – das könnte sich jedoch bald ändern.

Halbzeitrügen bedeuten noch nichts

Lange schien es so, als würde es bei den Midterms einen klaren Sieger geben: Die Republikaner. Im Juni kämpften sich die Demokraten mit dem Abtreibungsgesetz in den Mittelpunkt zurück. Es wurde zu einem Kernbestandteil ihrer Wahlkampfbotschaft gemacht.

Inflation und hohe Benzinpreise seien laut «tagesschau.de» jetzt wieder in den Vordergrund gerückt und mache den Demokraten Mühe – die Republikaner freuts. Dennoch würde ein Demokratieabbau in den Halbzeitwahlen nichts endgültiges sagen, wie es schon Clinton und Obama zeigten. Denn auch sie erlitten Halbzeitrügen, gewannen die Wiederwahl dennoch.

Rücktritt anstatt Wiederwahl

Laut «The Guardian» rollt ein Spekulationsrausch an. Vor allem bei den Linken munkle man, dass Biden ankündigt, nicht mehr zu kandidieren. Er ist bereits jetzt der älteste Präsident der amerikanischen Geschichte und wird am 20. November 80 Jahre alt.

Sollten die Republikaner beide Kammern holen, dann werden es noch zwei schwierige Jahre für Biden. Zudem könnte er nur erschwert seine Gesetzte durchbringen. Die Demokraten können sich aber noch immer Hoffnungen machen, im Senat eine hauchdünne Mehrheit zu erreichen.

Trump zur Wiederwahl?

Seitens der Republikaner stehe laut «The Guardian» Trump vor einem Test seiner eigenen Wahlfähigkeit. Es ist die erste Wahl seit dem Sturm auf das US-Kapitol. Da erstaunt es, dass die Republikaner am Sieg kratzen. Denn obwohl die Rolle von Ex-Präsident Donald Trump (Republikaner) öffentlich aufgeklärt wurde, schaffte es Trump viele davon zu überzeugen, dass er um den Wahlsieg betrogen wurde.

Das will er bis heute nicht auf sich sitzen lassen und lässt bei einer Kundgebung die Gerüchteküche aufkochen mit dem Satz: «Macht euch bereit, das ist alles, was ich euch sage». Man munkelt also, dass er 2024 erneut zur Wahl des Präsidenten antreten wird. Was pragmatischere Republikaner bei jetzigen Niederlagen im Senat dazu veranlassen könnte, sich zu fragen, ob der 76-Jährige die besten Chancen der Partei auf das Weisse Haus darstellt.

(joe)

veröffentlicht: 4. November 2022 14:30
aktualisiert: 4. November 2022 14:50
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch