Südafrika

US-Präsident Biden würdigt Tutu für Kampf gegen Rassismus

27. Dezember 2021, 05:38 Uhr
US-Präsident Joe Biden und seine Ehefrau Jill haben den verstorbenen südafrikanischen Geistlichen Desmond Tutu als einen «wahren Dieners Gottes und des Volkes» gewürdigt.
ARCHIV - SYMBOLBILD - Auf diesem Bild, das durch ein Fenster aufgenommen wurde, telefoniert Joe Biden, Präsident der USA, mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj im Oval Office des Weißen Hauses. Foto: Susan Walsh/AP/dpa
© Keystone/AP/Susan Walsh

«Wir hatten das Glück, in den letzten Jahren bei mehreren Gelegenheiten Zeit mit ihm zu verbringen», hiess es in einer gemeinsamen Mitteilung am Sonntag. Die Kraft seiner Botschaft von Gerechtigkeit, Gleichheit und Versöhnung im Kampf gegen Rassismus und Extremismus sei immer zu spüren gewesen. «Er folgte seiner spirituellen Berufung, eine bessere, freiere und gleichere Welt zu schaffen.» Sein Vermächtnis sei grenzüberschreitend und werde über Jahrhunderte nachhallen.

UN-Generalsekretär António Guterres bezeichnete Tutu als «überragende globale Figur für den Frieden und eine Inspiration für Generationen in der ganzen Welt». Er sei ein «unerschütterlicher Verfechter des Multilateralismus» gewesen und habe sich auch leidenschaftlich im Kampf gegen Armut, Klimawandel oder HIV engagiert.

US-Aussenminister Antony Blinken erklärte: "Erzbischof Tutus Mitgefühl, seine moralische Klarheit und sein kompromissloser Kampf gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung halfen seinem Land, sich aus der Dunkelheit der Apartheid zu befreien. Tutu war am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Dezember 2021 05:38
aktualisiert: 27. Dezember 2021 05:38
Anzeige