Bezirksgericht Aarau

Eigenen Kleiderladen angezündet: Geschwisterpaar verurteilt

23. Juni 2022, 19:16 Uhr
Die Geschäftsführerin eines Kleiderladens und ihr Bruder standen am Donnerstag vor Gericht, weil sie im Oktober 2018 im Laden einen Brand gelegt haben sollen. Sie beharrten auf ihrer Unschuld. Die Richter sahen das allerdings anders.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Die Argumente der Staatsanwaltschaft waren erdrückend: In dem Geschäft an der Bahnhofstrasse in Aarau wurden mehrere voneinander unabhängige Brandherde gefunden. Ausserdem wurde Brandbeschleuniger gefunden – nicht nur im Laden, sondern auch an den Beschuldigten. Damit sollen sie kurz vor Ladenschluss Kleider übergossen und angezündet haben. Nur ein paar Wochen zuvor hatte die Geschäftsführerin, die am Donnerstag mit ihrem Bruder vor Gericht stand, eine Versicherung in der Höhe von 370'000 Franken abgeschlossen. Staatsanwältin Rebecca Bänziger glaubt deshalb an ein finanzielles Motiv, wie sie gegenüber TeleM1 sagt.

Der Mitbeschuldigte hatte seine Schwester im administrativen Bereich des Geschäfts unterstützt. Vor Gericht wollten beide keine Aussage machen und bestanden auf ihrer Unschuld. «Meine Mandantin hatte überhaupt keinen Grund, diesen Brand zu legen. Der Laden lief gut, sie hatte viel Freude daran», sagt Kenad Melunovic, Verteidiger der Beschuldigten. Das Verfahren habe nun ihre Existenz zerstört.

Die Richter liessen sich davon jedoch nicht beeindrucken. Sie haben das Geschwisterpaar wegen Brandstiftung und Betrugs zu einer zwölfmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem müssen die beiden Italiener das Land nach Absitzen der Strafe für sieben Jahre verlassen.

(vro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 23. Juni 2022 19:14
aktualisiert: 23. Juni 2022 19:16
Anzeige