Skurriler Fall

Opfer oder Täter? Hausbesitzer steht wegen Brandstiftung vor Gericht

7. April 2022, 19:30 Uhr
Skurriler könnte es fast nicht sein: Vor etwas mehr als zwei Jahren brennt in Hägendorf bei Olten ein Bauernhaus. Beim mutmasslichen Brandstifter handelt es sich um den Hauseigentümer, der selbst dort wohnt. Als er den Brand gesehen habe, sei er vor lauter Schock für zehn Tage in die Ferien.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Als das Haus in Flammen stand, hätte wohl noch niemand gedacht, dass der Hausbesitzer den Brand gelegt haben könnte. Doch genau dieser musste sich am Donnerstag vor dem Amtsgericht in Olten verantworten, nachdem ihn die Solothurner Staatsanwaltschaft bereits schuldig gesprochen hatte.

Der Angeklagte bestreitet allerdings die Tat. Er habe am besagten Tag den Brand per Zufall entdeckt, als er verreisen wollte. Er sei so stark unter Schock gestanden, dass er ohne Alarm zu schlagen in die Ferien verreist sei. Für die Staatsanwaltschaft klingt das aber eher nach einer Flucht: «Der Beschuldigte ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft untergetaucht. Wir haben ihn mehrere Tage nicht aufgefunden», sagt Staatsanwältin Stephanie Dobler-Flury. Als man ihn dann doch aufspüren konnte, hat er gemäss Dobler-Flury «Aussagen gemacht, die sehr widersprüchlich waren.»

Das Haus ist seit dem Brand nicht mehr bewohnbar, die Spuren der Flammen immer noch gut sichtbar. Mittlerweile ist die Liegenschaft samt Haus verkauft. Er habe sein Haus über alles geliebt. Mehrmals sagt der Mann im Prozess, es sei sein Lebensprojekt gewesen. Warum sollte er es also anzünden? Eine plausible Antwort auf diese Frage und vor allem, wer es denn sonst war, liefert der Prozesstag in Olten auch nicht. Das Urteil soll nächsten Donnerstag bekannt werden.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 7. April 2022 19:50
aktualisiert: 7. April 2022 19:50
Anzeige