Nach Nein zum Kiessabbau

Befürworter wollen in Birmenstorf jetzt das Referendum ergreifen

23. November 2022, 09:46 Uhr
Der Souverän schickte das Geschäft an der Wintergmeind bachab: 33 Stimmen machten den Unterschied, wie die Aargauer Zeitung schreibt. Die Befürworter wollen das Geschäft nun aber mittels Referendum an die Urne bringen: «Alle sollen darüber entscheiden können.»
Der Kanton und die Betreiber wollen das Gebiet Grosszelg in Birmenstorf als Kiesabbaugebiet nutzen. Die Wintergmeind wollte das nicht
© RMK Kies Birmenstorf
Anzeige

185 Stimmen dagegen, 152 Stimmen dafür. So fiel der Entscheid der Birmenstorfer Stimmbevölkerung an der Wintergmeind für die Umzonung der Landwirtschaftszone Grosszelg in eine Materialabbauzone aus. Seit zehn Jahren wird versucht, die Kiesversorgung in der Region mit dem Gebiet Grosszelg gewährleisten zu können, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet. Doch damit ist nun vorerst Schluss. Vergangene Woche hätten 41 Personen mehr anwesend sein müssen, um 20 Prozent der Stimmberechtigten auszumachen.

Damit steht es den Befürwortenden nun offen, das fakultative Referendum zu ergreifen, Unterschriften zu sammeln und das Geschäft an die Urne zu bringen. Versuchen wollen sie es zumindest.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 23. November 2022 07:06
aktualisiert: 23. November 2022 09:46