Aargau/Solothurn
Baden/Brugg

«Leute kaufen, was sie sehen»: Balkanische Metzgerei wird während Ramadan überrannt

Neuenhof AG

«Leute kaufen, was sie sehen»: Balkanische Metzgerei wird während Ramadan überrannt

05.04.2023, 11:31 Uhr
· Online seit 05.04.2023, 09:08 Uhr
Nach dem Sonnenuntergang treffen sich während des Ramadans Freunde und Familie, um zusammen zu essen und das Fasten zu brechen. Doch damit die Speisen auf den Tisch kommen, muss davor noch eingekauft werden. Zuweilen führt dies zu Behinderungen auf den Strassen.
Anzeige

Leerer Magen und Heisshunger. Das sind die beiden schlechtesten Bedingungen, um einkaufen zu gehen. Doch während Ramadan ist genau das der Fall. Bis zum Iftar muss der Einkauf getätigt werden. Die Leute stürmen während des Fastenmonats den Balkan Bäckerei & Grill Bislim Syli in Neuenhof, wie Geschäftsführerin Valentina Syli sagt: «Wir bemerken eine erhöhte Nachfrage bei uns im Geschäft.» Von Fleisch bis Pasta – in ihrem Geschäft bietet sie von Montag bis Sonntag so gut wie alle Produkte an.

«Wir werden regelrecht überrannt»

Nach Sonnenuntergang zum Fastenbrechen darf nichts auf dem Tisch fehlen: Freunde und Familie treffen sich zum Iftar, um zusammen zu speisen. Die Einkaufswagen von den Kundinnen und Kunden des Geschäfts werden deshalb bis zum Rande gefüllt. Alles, was sie im Geschäft entdecken, wird mitgenommen. «Ich denke mir oft, dass sie doch gar nicht so viel essen können», so die Geschäftsführerin. Beliebt ist in dem Balkan Bäckerei & Grill vor allem eins: «Die Leute bestellen jede Menge Frischfleisch bei uns.» Oft werden die Gäste bekocht: «Es kommen viele Menschen zu Besuch. Bis zu 80 Leuten müssen teils bekocht werden und alle haben am Iftar wirklich grossen Hunger. Da braucht man viele Lebensmittel.» Dass die Balkan Bäckerei & Grill Bislim Syli auch sonntags bis um 21 Uhr geöffnet hat, kommt den beiden Inhabenden entgegen.

Von Luzern bis Genf – aus der ganzen Schweiz reisen die Musliminnen und Muslime an, um im Laden von Valentina und Bislim Syli einzukaufen. «In unserem Geschäft wird kein Schweinefleisch angeboten und auch nicht verarbeitet.» Neben den günstigeren Preisen im Vergleich zu den bekannten Detailhändlern als auch Restaurants bietet sich deshalb für Muslima und Muslime ihre Metzgerei als lukrative Alternative an.

Fleisch, Beilage und viel Dessert

Doch nicht nur in ihrem Geschäft boomt es während des Ramadans, sondern auch ihr Catering. Die steigende Nachfrage während des Fastenmonats ist enorm. «Wir haben im Durchschnitt während des Ramadans 50 Menü-Bestellungen pro Tag. An Samstagen können es sogar über 200 sein», berichtet Syli. Ein traditionelles Menü zu Ramadan beinhaltet Fleisch, eine Beilage, Suppe, Salat, Brot und Dessert. «Wir bieten bei uns das Menü für 16 Franken an. Bis zu fünf Franken werden für einen guten Zweck gespendet», so die Inhaberin. Denn gute Taten sind während des Ramadans ein Muss. Deshalb hängt neben dem Laden auch ein Spendenaufruf.

«Manchmal kommen die Kundinnen und Kunden zum Iftar zu uns, um etwas Grilliertes zu essen und unter Menschen zu sein.» Gegessen wird vor dem Laden, dort bereiten die Sylis auf einem Grill ihr eigenes Fleisch zu. Bei den Vorbereitungen ihrer Menüs muss jedoch so einiges beachtet werden. «Während des Ramadans verzichten die Leute gerne auf das Gemüse. Sie essen lieber Deftiges wie Fleisch, Beilagen und Dessert.» Auch auf Salz soll verzichtet werden, da das vermehrt durstig macht und Trinken ist während des Fastens ebenfalls verboten.

Rückstau bis zur Autobahn

Die steigende Nachfrage in ihrem Geschäft macht sich bei den Sylis bereits auf dem Parkplatz bemerkbar. Denn sie bieten ihren Gästen zwar ein Catering an, abholen müssen sie es in Neuenhof jedoch selber. «Unser Parkplatz ist immer überfüllt. Die Leute müssen mehrere Runden ums Geschäft fahren, bis ein Parkplatz frei wird und sie ihr Auto abstellen können.» Die Parkplatzsituation sei manchmal sogar so prekär, dass es auf der Zürcherstrasse zum Stau kommt: «Teils gibt es einen Rückstau bis zur Autobahn», erklärt Syli. Rund einen Kilometer entspricht diese Distanz. «Die Leute sind dadurch ziemlich genervt und nicht selten kommt es bei uns zum Streit vor dem Laden», sagt Syli. Dieser kann jedoch mit guten Worten schnell geschlichtet werden. Bei der Gemeinde Neuenhof machte sich das bis jetzt noch nicht wirklich bemerkbar. Laut dem Gemeindeschreiber sind bisher noch keine Reklamationen eingegangen.

veröffentlicht: 5. April 2023 09:08
aktualisiert: 5. April 2023 11:31
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch