Aargau/Solothurn
Baden/Brugg

Spatenstich im Badener «Müllerbräu-Areal»: So soll das neue Quartier aussehen

Baden

Wohnungen, Büros und Brauerei: Baubeginn auf dem «Müllerbräu-Areal»

· Online seit 09.04.2024, 17:26 Uhr
Mit dem Spatenstich am Montagabend erfolgte in Baden der Startschuss zur Neugestaltung des «Müllerbräu-Areals». Unter dem Motto «brauen – wohnen – geniessen» entstehen Verkaufs- und Büroflächen sowie 136 Wohnungen. Und auch Bier wird nach wie vor am selben Ort gebraut, wo die Badener Brautätigkeit 1897 ihren Anfang nahm.
Anzeige

Nachdem im Oktober 2023 die rechtsgültige Baubewilligung für das Neubauprojekt «Müllerbräu-Areal» erteilt worden war, markiert der Spatenstich am Dienstag den Baustart des neuen, 8000 Quadratmeter grossen Areals. Das neue Quartier im Herzen von Baden soll 2027 fertiggestellt sein, teilt die Brauerei H. Müller AG mit, die gleichzeitig Bauherrin des Projekts ist.

Unmittelbar neben dem Bahnhof Baden, wo Hans Müller 1897 mit dem Bierbrauen begonnen hatte, öffnet sich das Firmengelände und es entsteht ein neuer Stadtteil mit Verkaufs- und Büroflächen sowie 136 Wohnungen. Damit wird neu eine bedeutende Fläche an zentraler Lage für die Öffentlichkeit durchlässig. Dies soll die Attraktivität des gesamten Quartiers steigern und die Stadtentwicklung positiv prägen, heisst es in der Mitteilung der Brauerei.

Zwischenlösung beim Biergarten

Gleichzeitig bleibe die Braukunst ein prägendes Element der Badener Identität, denn der seit 2019 bestehende Areal-Gestaltungsplan enthält weiterhin den beliebten Müllerbräu Biergarten. Bis der neue Biergarten in rund drei Jahren eröffnet werden kann, steht ab Mai 2024 als Zwischenlösung «Müllers Garten» offen, der sich zwischen der Lagerhalle und dem Silbergebäude befindet, wo die Spezialitätenbiere gebraut werden und die Bierhalle bei schlechtem Wetter zur Einkehr lädt. Der Grossteil des Biers wird indessen schon seit einiger Zeit in Schaffhausen statt Baden gebraut.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Die vierte Generation des Familienunternehmens, investiert in das Neubauprojekt einen hohen zweistelligen Millionenbetrag, wie sie schreibt. Denkbar sei, dass im Rahmen der Gesamtfinanzierung ein Teil der Überbauung an einen Partner übergeben werde.

(red.)

veröffentlicht: 9. April 2024 17:26
aktualisiert: 9. April 2024 17:26
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch