Rheinfelden

Glasfaserkabelnetz sabotiert: Gemeinde seit Weihnachten ohne TV und Internet

27.12.2023, 19:36 Uhr
· Online seit 27.12.2023, 15:00 Uhr
Die Gemeinde Rheinfelden meldet eine Störung beim TV-, Internet- und Telefonempfang. Grund: Das Glasfaserkabel wurde laut Netzbetreiber mutwillig zerstört. Die Reparaturarbeiten laufen zwar auf Hochtouren, werden aber noch andauern.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Seit Weihnachten sind hunderte von Haushalten in der Stadt Rheinfelden von einer Störung bei Internet, Telefon, ReplayTV und TV betroffen. Das meldet der Anbieter «breitband.ch» auf seiner Webseite. Grund: «Es wurden mutwillig Glasfaserkabel des Kabelnetzes Rheinfelden zerstört». Die Reparaturen sollen länger dauern und werden so schnell wie möglich abgeschlossen.

Laut der Facebook-Gruppe «Du bisch voch Rhyfälde, wenn...» soll es bereits am 24. Dezember in der Gemeinde zu einem Störungsvorfall gekommen sein. So sollen laut einem User die Techniker bis in den Abend an dem Problem vor Ort gearbeitet haben.

Betreiberfirma klärt auf

«Wir hatten zwei Vorfälle über die Festtage in Rheinfelden und einen in Riehen. In Rheinfelden wurden am 23. Dezember, kurz vor Mitternacht, an einem zentralen Ort mit Seitenschneidern eine grosse Anzahl von Glasfasern zerschnitten», erklärt Sascha Gloor, Geschäftsführer der ImproWare AG, die Betreiberfirma der Produktlinie «breitband.ch». Zuvor wurde der Verteiler an der Wand, in dem sich die Kabel befanden, aufgebrochen. Nach Weihnachten, am 26. Dezember, um den Mittag herum, sei die Tat wiederholt worden.

Waren es 5G-Gegner?

Wer hinter dem Vandalenakt steckt, ist noch unklar. «Für einen Lausbubenstreich halte ich das nicht. Da müssen meines Erachtens andere Motive dahinter stecken», sagt Gloor. Er könne aber nur mutmassen: «Eine Theorie könnte sein, dass es radikale 5G-Gegner gewesen sind, die vielleicht gar nicht wussten, dass diese Glasfasern gar nicht für die Versorgung von 5G-Antennen zuständig sind.»

Polizei sucht nach Täterschaft

Dass es sich nicht um einen simplen Lausbubenstreich handelt, bestätigt auch die Kantonspolizei Aargau. Die Täter seien mit schweren Werkzeugen ausgerüstet gewesen und hätten die Kästen gezielt aufgebrochen, heisst es auf Anfrage von ArgoviaToday. Bisher fehlt von der Täterschaft allerdings noch jede Spur.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 27. Dezember 2023 15:00
aktualisiert: 27. Dezember 2023 19:36
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch