Wachsende Population

Goldschakale kommen dem Aargau immer näher

Adrian Frey, 25. November 2022, 23:51 Uhr
Vor allem im Balkangebiet ist die Goldschakal-Population gross. Doch seit einigen Jahren breitet sich das wolfsähnliche Tier immer weiter in Europa aus. Bald auch im Aargau? Wir haben beim kantonalen Spezialisten nachgefragt.
Optisch ist der Goldschakal nur schwer von einem Wolf zu unterscheiden.
© Staatskanzlei St.Gallen
Anzeige

Der Goldschakal – er ist grösser als ein Fuchs, aber kleiner als ein Wolf. Auf den ersten Blick wird er oft mit dem letztgenannten verwechselt. Still und heimlich vermehrt sich das Tier in Europa weiter. So auch im benachbarten Deutschland, wo es, laut «National Geographic», in nahezu allen Bundesländern Nachweise über Goldschakale gibt.

Den ersten bestätigten Wurf gab es im vergangenen Jahr im Schwarzwaldgebiet. Das gleiche Goldschakalpärchen hat vor Kurzem erneut Nachwuchs zur Welt gebracht. Mindestens vier Welpen tappten dort in eine Fotofalle.

Im Aargau gibt es keine Nachweise

Dass sich nun Goldschakale auch im Aargau ausbreiten, ist, laut Erwin Osterwalder, Fachspezialist Jagd vom Kanton Aargau, möglich, aber noch nicht Tatsache. «Wir haben bis jetzt keinen gesicherten Nachweis eines Goldschakals im Aargau. Wir haben aber drei unbestätigte Meldungen bekommen. Doch mit diesen können wir nicht arbeiten.» Schweizweit sieht es anders aus. Die ersten Nachweise eines Goldschakals in der Schweiz gab es Ende 2011 im Rahmen des Luchsmonitorings im Kanton Bern und Freiburg. Danach wurden weitere Goldschakale in mehreren Kantonen gesichtet.

Dass sich nun der Aargau speziell auf die Tiere vorbereitet – Fehlanzeige: «Wenn er in den Aargau kommt, dann kommt er. Der Goldschakal ist geschützt und breitet sich auf natürliche Art aus. Hier gilt das Bundesjagdgesetz», sagt Osterwalder. Doch der richtige Umgang mit dem Goldschakal müsse noch gefunden werden. «Wenn er hier ist, müssen wir den Umgang mit ihm lernen. Denn Erfahrungen gibt es diesbezüglich in der Schweiz kaum.»

Deshalb kann Osterwalder auch noch nicht prognostizieren, ob der Goldschakal für unseren Lebensraum ein Problem wird. «Ich kann nicht sagen, ob seine Präsenz gut oder schlecht wäre. Wir kennen seinen Einfluss auf die hier ansässige Fauna nicht. Auch der Einfluss auf die landwirtschaftlichen Nutztiere ist nicht bekannt.»

Beuteschema ist kleiner als bei einem Wolf

Wie der Wolf, lebt der Goldschakal in kleinen Rudeln. Der Fleischfresser, der aber auch als Allesfresser bekannt ist, erbeutet nicht so grosse Tiere wie der Wolf. «Er hat sicher nicht das Potenzial, dass er wie der Wolf grössere Tier ergreifen kann." Sein Beutschema komme eher dem eines Fuchses gleich. Dieser ernährt sich hauptsächlich von Mäusen und andern Nagetieren.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 27. November 2022 17:23
aktualisiert: 27. November 2022 17:23