Weltwettertag

Nass, trocken, heiss und kalt: Die Wetterrekorde des Argovialandes

22. März 2022, 11:59 Uhr
Welche ist die höchste Temperatur, die im Aargau je gemessen wurde? Und wie nass war der regenreichste Tag? Am Weltwettertag blicken wir zurück auf die wichtigsten Wetterrekorde im Kanton Aargau.
Der Aargau erlebte in den letzten zwei Jahren ein paar aussergewöhnliche Wetterereignisse.
© Getty

Die Jahre 2020 und 2021 waren wettertechnisch aussergewöhnlich. Viele der Aargauer Wetterrekorde wurden in den letzten zwei Jahren revidiert.

Nass, nässer, Aargau

So beispielsweise der Niederschlagsrekord: Im Juni 2021 wurden an der Messstation Buchs-Aarau 276,6 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Dies ist ein neuer Höchstwert seit Beginn der Messungen.

Extrem trocken war es dafür im Juli 2020 – an den Aargauer Wetterstationen Buchs-Aarau (29,2 Liter), Barmelweid (30,4) und Leibstadt (21,4) wurde so wenig Regen gemessen wie noch nie zuvor.

Hitze- und Kälterekorde

Doch nicht nur bei den Niederschlägen gab und gibt es Rekorde, sondern auch bei den Temperaturen: Im Sommer 2019 knackte Würelingen mit 37,3 Grad den bisherigen Aargauer Rekord. Der aktuelle Kälterekord im Argovialand ist bereits recht alt und wird wohl auch nicht allzu schnell gebrochen. An der Meteo-Schweiz-Station in Buchs wurden am 9. Januar 1985 nämlich -23,4 Grad registriert.

Du hast Lust auf noch mehr Wetterfacts? Dann ab zum Schweizer Wetterquiz!

(umt)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 23. März 2022 06:18
aktualisiert: 23. März 2022 06:18
Anzeige