Flugschule Grenchen

Notlandung auf dem Zürichsee: Stammte der Pilot aus Grenchen?

7. Januar 2022, 21:56 Uhr
Ein Sportflugzeug der Flugschule Grenchen hatte einen äusserst kurzen Flug. Kaum war das Flugzeug in der Luft, musste der 49-jährige Pilot auf dem Zürichsee notlanden.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Am Donnerstagnachmittag musste ein Flugzeug auf dem oberen Zürichsee notlanden. ArgoviaToday hat darüber berichtet. Wie Recherchen von Tele M1 zeigen, handelt es sich um ein Flugzeug, aus der Flugschule aus dem solothurnischen Grenchen. Der 49-jährige Pilot startete seinen Flug auf der Piste in Wangen-Lachen im Kanton Schwyz. Kurz nachdem er mit seinem Sportflugzeug abgehoben war, merkte er, dass die Leistung des Motors immer mehr abnahm, weswegen er auf dem Wasser landete. Heiner Lüscher, ehemaliger Swissair-Pilot, findet lobende Worte für den Entscheid, eine Notwasserlandung in Angriff zu nehmen: «Der Vorteil ist, dass es über dem Wasser keine Hindernisse gibt. Wenn man jedoch weit draussen ist, hat man Schwierigkeiten, die Höhe über Grund abzuschätzen.» Laut dem Aviatik-Experten, könne man dadurch nur schwer einschätzen, wann man auf dem Wasser aufsetzen wird.

Während das Flugzeug auf dem Zürichsee notlanden musste, unterrichtete Marian Klug Fahrschüler auf dem Boot. Sie wurden Zeugen des Vorfalls. «Das Erste, was mir durch den Kopf gegangen ist, war, dass wir ihn retten müssen», so Klug. Er riss sofort das Steuer an sich und fuhr zum Flieger. Der Pilot kam glimpflich davon, er blieb unverletzt.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 7. Januar 2022 21:29
aktualisiert: 7. Januar 2022 21:56
Anzeige