Laufenburg

Tschättermusig lässt die Herzen der Fasnächtler höher schlagen

· Online seit 10.02.2022, 21:18 Uhr
Am Donnerstag um fünf Uhr zog die traditionelle Tschättermusig durch die Gassen der Laufenburger Altstadt und eröffnete damit die Fasnacht. Nach der letztjährigen Zwangspause freuen sich die Fasnächtler besonders, dass sie ihre über 400-jährige Tradition dieses Jahr fortsetzen können.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Die Tschättermusig spielt jeweils an den «drei Faissen», den drei Donnerstagen vor der Fasnacht. Der über 400-jährige Brauch konnte wegen Corona letztes Jahr nur in ganz kleinem Rahmen stattfinden.

«Es geht einem das Herz auf»

Am Donnerstagmorgen eröffnete die Tschättermusig in Laufenburg die fünfte Jahreszeit. Rund 50 Leute zogen mit allerlei Lärminstrumenten durch die Altstadt Laufenburgs. Der Marsch geht nach dem Rhythmus des Stücks «D'Mülleri hät si hät». Die Teilnehmer sind begeistert: «Herrlich, wunderbar. Es geht einem das Herz auf», sagt etwa ein Fasnächtler. «Man freut sich wieder, jeden Morgen aufzustehen. Wir dürfen endlich wieder raus», freut sich ein anderer.

Vom Bett in die Schweiz in einer Minute

Früher feierten die Laufenburger die Fasnacht gemeinsam mit den Deutschen. Dies ist wegen der strengeren Corona-Massnahmen in Deutschland aber nicht möglich. «Es ist natürlich nicht die gleiche Fasnacht wie sonst. Wir probieren, was wir können, und werden vielleicht ein wenig mehr deutsche Gäste haben als sonst», sagt der Präsident der Fasnacht Laufenburg Schweiz, Martin Schmid, im Interview mit Tele M1. Auch der Zunftmeister der Narro-Altfischerzunft 1386 Deutschland, Thomas Scherzinger, ist überzeugt, dass es unter den Fasnächtlern in der Schweiz wohl viele Deutsche gibt: «Gerade in Laufenburg ist es sehr schwierig, weil wir uns nicht als zwei Länder sehen, sondern als eine Stadt. In der Schweiz geht vieles, aber in Deutschland nicht. Daher wird sich wohl der eine oder andere Fasnächtler die Freude nicht nehmen lassen und in der Schweiz vorbeischauen.»

Auch Tele M1 hat am Donnerstagmorgen auf Anhieb diverse Deutsche gefunden: «Als alter Fasnächtler lass ich mir das nicht nehmen», sagt einer. «Das eine oder andere Mal bin ich auf der Schweizer Seite, aber nicht erkennbar», so ein anderer. «Von meinem Bett in die Schweiz ist es eine Minute. Das ist für uns kein Ausland, sondern gehört dazu», hört man auf den Gassen ebenfalls.

Quelle: TeleM1

Die Tschättermusig wird auch am 17. sowie 24. Februar um 5 Uhr und 19.30 Uhr durch die Gassen von Laufenburg ziehen.

(jas)

veröffentlicht: 10. Februar 2022 21:18
aktualisiert: 10. Februar 2022 21:18
Quelle: Tele M1 / ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch