Waldshut

Vergewaltiger (26) reist mit Linienbus über die Grenze – jetzt sitzt er im Gefängnis

· Online seit 08.02.2024, 06:38 Uhr
Zöllner haben einen Mann am Grenzübergang in Waldshut kontrolliert und der deutschen Bundespolizei übergeben. Der 26-Jährige wurde vor neun Jahren in Deutschland verurteilt und anschliessend abgeschoben. Jetzt muss er seine restliche Haft in einem deutschen Gefängnis absitzen.
Anzeige

Am Dienstagnachmittag, den 6. Februar 2024, haben Zöllner am Grenzübergang in Waldshut einen 26-jährigen Vergewaltiger festgehalten und anschliessend der Bundespolizei übergeben. Das berichtet die Bundespolizeiinspektion.

Der Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit wollte mit einem Linienbus von der Schweiz nach Deutschland einreisen. Jetzt muss er die restlichen 509 Tage seiner damals verhängten Haftstrafe absitzen. Diese verbringt er in einem deutschen Gefängnis.

Vor neun Jahren hatte ein deutsches Gericht den damals 17-Jährigen wegen Vergewaltigung zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Einen Teil hatte er abgesessen, als er abgeschoben wurden. Dazu wurde er mit einem mehrjährigen Einreiseverbot belegt, gegen das er nun verstossen hatte.

Der Mann muss sich zusätzlich wegen des Verstosses gegen das Aufenthaltsgesetz verantworten. Wenn er seine Gefängnisstrafe abgesessen hat, muss er mit einer erneuten Abschiebung rechnen, schreibt die Bundespolizei weiter.

(sib)

veröffentlicht: 8. Februar 2024 06:38
aktualisiert: 8. Februar 2024 06:38
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch