Prämienanstieg

22 Prozent würden die Krankenkasse wechseln – diese Kasse ist besonders günstig

14. Oktober 2022, 07:51 Uhr
Jede und jeder Fünfte der Versicherten können sich einen Wechsel der Krankenkasse vorstellen. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die nach der Ankündigung des starken Prämienanstiegs durchgeführt wurde. Wer Geld sparen möchte, wird bei kleineren Kassen fündig.
Anzeige

Neben denjenigen Befragten, die über einen Wechsel nachdenken, wollen zwölf Prozent die Kosten bei ihrer derzeitigen Kasse optimieren. Sie gehören zur grossen Mehrheit – rund 66 Prozent –, die keinen Wechsel der Versicherung planen. Dies geht aus einer Mitteilung des Beratungsunternehmens Accenture vom Freitag hervor.

Sparen bei Kleidung und Ausgehen

Die Befragung zeigte ferner, dass die Menschen in der Schweiz den Sparhebel nicht in erster Linie bei den Gesundheitskosten ansetzen wollen. Weniger ausgeben wollen sie hingegen für Bekleidung, Schuhe, Restaurants und Hotels.

«Vermutlich dürften die Eindrücke der Covid-19 Pandemie hier einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die geäusserten Konsumentenpräferenzen haben», wird Accenture-Versicherungsfachmann Marcel Thom im Communiqué zitiert. Man könne aber auch davon ausgehen, dass die absolute Schmerzgrenze bei den Prämien noch nicht erreicht sei.

Kleinere Krankenkassen werden attraktiver

Wer seine Krankenversicherung wechseln will, sollte sich insbesondere die kleineren Krankenkassen anschauen, berichtet «Watson». Während grosse Kassen wie die Helsana 318 Prämienränge verloren habe, sei die KPT attraktiver geworden, und das in 13 von 42 Prämienregionen. In diesen Gebieten bietet die Kasse die günstigsten Prämien an.

Auf dem zweiten Platz liegt die Sympany vor der Sanitas der Swica, der Groupe Mutuel und der Visana, die allesamt Prämienränge gutgemacht haben.

Plätze verloren haben hingegen die Concordia, die ÖKK, die Assura, die CSS, Atupri sowie – wie oben erwähnt – die Helsana.

Eingriffe nachholen

Ende September hatte Gesundheitsminister Alain Berset bekannt gegeben, dass die Krankenkassenprämien im Jahr 2023 durchschnittlich um 6,6 Prozent steigen werden. Nach vier Jahren relativ grosser Stabilität bedeutet dies einen starken Anstieg. Zurückgeführt wird er unter anderem auf die Covid-Pandemie und die Nachholeffekte durch verschobene Eingriffe.

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher / 27.09.2022

Die repräsentative Befragung zum Kassenwechsel hat das Institut Link im Auftrag von Accenture durchgeführt. Zwischen dem 3. und 7. Oktober wurden in der ganzen Schweiz 1064 Personen befragt. Accenture ist weltweit tätig und bietet gemäss eigenen Angaben Beratungen in rund 40 Branchen an.

(sda / oeb)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 14. Oktober 2022 07:59
aktualisiert: 14. Oktober 2022 07:59
Anzeige