Renovate Switzerland

FDP zündelt gegen Klimakleber – und die Klimakleber freuts

· Online seit 06.07.2023, 13:12 Uhr
Die FDP sorgte mit einem KI-generierten Wahlplakat für eine Kontroverse. Darauf waren Klimaaktivisten zu sehen, die eine Strasse und eine Ambulanz blockierten. Die Angegriffenen reagieren nun überraschend: mit Freude.

Quelle: TeleBärn / Twitter / Renovate Switzerland / CH Media Video Unit / Katja Jeggli / Archivbeitrag vom 1. Juli 2023

Anzeige

Dürfen die das? Die FDP hatte am Sonntag eine neue Plakatkampagne für die eidgenössischen Wahlen vom Herbst gestartet. Dabei verwendete sie erstmals auch ein fiktives Fotosujet, das mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) erstellt wurde.

Kontroverse um Wahlplakat

Das am Sonntag erstmals verbreitete Bild zeigt Klimaaktivisten in orangen Warnwesten auf einer Strasse einer Innenstadt am Boden sitzend. Vor ihnen stehen Fahrzeuge, zuvorderst eine Ambulanz mit Blaulicht. Pikant daran: Die Szene gab es so nie, in der Schweiz war nie eine Ambulanz durch Klimakleber blockiert.

Die FDP will mit dem Plakat «Anpacken statt ankleben!» die «destruktiven Aktionen» von Klima-Aktivisten anprangern, wie die Partei mitteilte. Kritiker monierten, dass die Kampagne mit «Fakenews» arbeite. Die FDP hielt dagegen, dass auf dem Plakat zu lesen ist, dass es sich um ein künstliches Bild handle.

Freude bei den Angegriffenen

Am Donnerstagmorgen reagierten nun erstmals die Angegriffenen. In einer Medienmitteilung heisst es: «‹Renovate Switzerland› freut sich, dass die FDP die Klimakrise ernst nimmt und sie zum Hauptthema ihres Wahlkampfes macht.» Die Partei habe bis vor kurzem noch die Problematik des Klimawandels in den Hintergrund gestellt. Und weiter: «Die FDP erkennt an, dass wir uns in einem absoluten Klimanotstand befinden und dass wir uns sofort gemeinsam an die Arbeit machen und handeln müssen, indem wir dringend unsere Prioritäten ändern.»

«Renovate Switzerland» freue sich auch darüber, dass die FDP ihre Aktionen und Forderungen aufgreife. «Dies ist für uns der beste Beweis dafür, dass gewaltfreie Aktionen funktionieren», heisst es in der Mitteilung. Als Beispiel wird die thermische Sanierung genannt: «Das Thema steht nun auf der politischen Tagesordnung und ist einer der vier Schwerpunkte der Kampagne der Partei.»

Ende nicht in Sicht

Aufhören wollen die Klimaaktivistinnen und -aktivisten noch lange nicht: «Nun warten wir gespannt darauf, dass die von der FDP versprochenen konkreten und ernsthaften Massnahmen umgesetzt werden. Bis dahin werden die Sympathisant:innen von Renovate Switzerland weiterhin mit Mut und Weitsicht die Strassen des Landes blockieren.» Ein Ende sei erst dann in Sicht, wenn die Bundesregierung den Klimanotstand ausruft. (jaw)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 6. Juli 2023 13:12
aktualisiert: 6. Juli 2023 13:12
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch