Tierwelt

Grundel breitet sich Richtung Aare aus – Aargau zieht Nobremse

· Online seit 18.03.2024, 11:27 Uhr
Im Kampf gegen die Ausbreitung der invasiven Fischart Schwarzmeergrundel vom Rhein in die Aare muss das Kraftwerk Klingnau die Fischaufstiegsanlage ausser Betrieb nehmen. Dies hat der Kanton Aargau verfügt. Die Schwarzmeergrundel bedroht gemäss Behörden den Bestand einheimischer Fischarten.
Anzeige

Wenn sich die Schwarzmeergrundel in der Aare ausbreite, so bestehe das Risiko, «dass es zu unabschätzbaren ökologischen Folgen für die gesamte Artengemeinschaft in der Aare und später auch in den verbundenen Gewässern kommt», heisst es in der am Montag veröffentlichten Verfügung des kantonalen Departements Bau, Verkehr und Umwelt (BVU).

Es bestehe auch das Risiko von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen. Grundeln könnten Fischaufstiegsanlagen, Schleusen und Umgehungsgewässer von Kraftwerken eigenständig überwinden und sich so natürlicherweise flussaufwärts ausbreiten.

Damit stehe der Weg weiter Rhein-aufwärts in die Aare und folglich auch in die Limmat und die Reuss sowie in die verbundenen Seen und Seitengewässer offen. Die natürliche Ausbreitung von Grundeln könne nur an Kraftwerken aufgehalten werden.

Die Fischaufstiegsanlage am Kraftwerk Klingnau besitzt aber gemäss BVU grosse Defizite. Der Fischaufstieg soll zunächst für die Dauer eines Jahres ausser Betrieb genommen werden – und bei Notwendigkeit verlängert werden.

Umfassende Sanierung geplant

Das Kraftwerk Klingnau, ein Partnerwerk des Energiekonzerns Axpo (60 Prozent) und der AEW Energie AG (40 Prozent), muss die Anlagen für den Fischaufstieg umfassend sanieren. Der Baustart ist frühestens im Jahr 2026 geplant.

Diese Arbeiten stehen im Zusammenhang mit der Erneuerung der Konzession für die Nutzung der Wasserkraft der Aare. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) verlangt, dass die neuen Anlagen mit einer Wandersperre gegen Grundeln ausgerüstet werden.

Eine solche Grundelsperre wurde von einer Forschungsgruppe der Universität Basel entwickelt und im vergangenen Sommer im Rheinkraftwerk Rheinfelden unter Realbedingungen auf ihre Funktionsfähigkeit getestet.

Aare, Limmat und Reuss sind in Gefahr

Um die Ausbreitung der Grundeln in die Aare zu verhindern, zieht der Kanton Aargau die Notbremse. Im Rheinsystem seien bereits mehrere Grundelarten nachgewiesen. Seit ihrem ersten Auftauchen in der Schweiz hätten sich Schwarzmeergrundeln stromaufwärts im Rhein und in die grösseren Zuflüsse ausgebreitet.

Im Rhein bei Basel sind sie demnach häufiger als alle anderen Fischarten. Im vergangenen Sommer zeigte das Monitoring des Kantons Aargau, dass Schwarzmeergrundeln im Rhein bis direkt unterhalb des deutschen Wehrkraftwerks Albbruck-Dogern auf Gemeindehöhe Leibstadt vorgerückt sind. Das Kraftwerk liegt rund acht Kilometer unterhalb der Mündung der Aare in den Rhein.

Räuberisches Verhalten

In bereits besiedelten Gewässern haben Grundeln riesige Populationsgrössen erreicht, wie das BVU in der Verfügung schrieb. Sie brächten die ursprünglichen Fischarten durch ihr räuberisches Verhalten, durch den Frass von Eiern von anderen Fischarten und durch die Konkurrenz mit einheimischen Arten um Nahrung und Laichplätze stark unter Druck.

Im Falle, dass Grundeln sich weiter in die Aare, ihre Seitengewässer und bis in die Alpenrandseen ausbreiten, muss mit Folgen für die Ökologie und die Fischerei gerechnet werden, wie es weiter hiess.

Invasive Grundeln hätten in besiedelten Gewässern einen tiefgreifenden Rückgang bei Fischnährtieren wie wirbellosen Kleintieren verursacht. Damit stehe diese Nahrungsquelle für einheimische Fischarten nicht mehr zur Verfügung.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(sda/red.)

veröffentlicht: 18. März 2024 11:27
aktualisiert: 18. März 2024 11:27
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch