Schweiz

Hero stellt am Schweizer Hauptsitz keine Konfi mehr her

Lenzburg

Hero stellt am Schweizer Hauptsitz keine Konfi mehr her

· Online seit 31.10.2023, 09:19 Uhr
Die Hero-Gruppe schliesst bis Ende 2024 das Konfitürenwerk im aargauischen Lenzburg definitiv. Im Werk wird Konfitüre produziert und in kleine Portionen verpackt. Rund 50 Mitarbeitende verlieren ihren Job.
Anzeige

Konfibrötli landen zum Zmorge weniger häufig auf dem Teller als früher. Am Montag gab die Hero-Gruppe bekannt, das Konfitürenwerk in Lenzburg im Kanton Aargau bis Ende 2024 definitiv zu schliessen. Im Werk wird Konfitüre produziert und in kleine Portionen verpackt.

Der Verwaltungsrat habe diese Entscheidung getroffen, nachdem die im Konsultationsverfahren von Mitarbeitenden eingereichten Vorschläge keine tragfähigen Alternativen dargestellt hätten, zitiert die Aargauer Zeitung aus einer entsprechenden Medienmitteilung.

Weiter schreibt die Hero-Gruppe, das 2011 eröffnete Werk habe trotz zahlreicher Bemühungen nie eine ausreichende Auslastung erreichen können. «Erschwerend kam hinzu, dass der Konfitürenkonsum in der Schweiz weiterhin rückläufig ist.»

Quelle: Hero stellt Produktion in Lenzburg ein / Tele M1 / Archivvideo vom 20.09.2023

Security war bei Mitteilung über Entlassungen vor Ort

48 Mitarbeitende verlieren ihren Job. Im September war noch von 50 Arbeitsplätzen die Rede. Rob Versloot, CEO der Hero-Gruppe, spricht von einem «traurigen Tag für Hero». Gleichzeitig sei es ihre Pflicht, Entscheidungen zu treffen, welche die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens sicherten. «Von den Entlassungen betroffene Mitarbeitende werden durch einen grosszügigen Sozialplan unterstützt werden», heisst es weiter.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Wie die Zeitung aus dem Umfeld des Firmensitzes in Lenzburg erfuhr, begaben sich am Montagnachmittag grosse Scharen von Hero-Angestellten zum Berufsbildungszentrum in der Nähe. Vermutet wurde, dass diese dort die grossen Räume nutzen. Zudem soll Security vor Ort gewesen sein. Dort sei das Personal über die Massenentlassung orientiert worden. Ein Hero-Sprecher bestätigt dies.

Hauptsitz bleibt in der Stadt

Was mit dem Fabrikgebäude passiert, ist zurzeit unklar. Man prüfe verschiedene Optionen, sagt der Hero-Sprecher dazu. Erst 2011 wurden das neue Büro- und das neue Fabrikgebäude für rund 35 Millionen Franken gebaut. Vorgesehen war eine jährliche Produktion von 220 Millionen Portionenkonfitüren.

Hero wurde 1886 in Lenzburg gegründet. Das globale Headquarter sowie die Hero Schweiz Organisation bleiben laut der Hero AG in der Stadt. Auch nach der Schliessung werde mehr als die Hälfte aller im Land verkauften Produkte im Zollgebiet Schweiz/Liechtenstein hergestellt, so Hero.

(bza)

veröffentlicht: 31. Oktober 2023 09:19
aktualisiert: 31. Oktober 2023 09:19
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch