Schweiz

Neonazi-Treffen in Tegerfelden: Mario Fehr kritisiert Bund wegen fehlender Einreisesperre für Martin Sellner

Neonazi-Treffen Tegerfelden

Mario Fehr rügt Bund wegen fehlender Einreisesperre

18.03.2024, 10:13 Uhr
· Online seit 18.03.2024, 10:08 Uhr
Am Samstag löste die Aargauer Polizei ein Treffen der rechtsextremen Gruppierung «Junge Tat» auf und wies den österreichischen Rechtsextremen Martin Sellner vom Kantonsgebiet weg. Für Mario Fehr hätte es nicht so weit kommen dürfen.

Quelle: CH Media Video Unit / Video vom 17. März 2024

Anzeige

«Die kantonalen Polizeikräfte haben angesichts der steigenden Deliktzahlen Gescheiteres zu tun, als provokative Veranstaltungen von Rechtsextremen zu verhindern», lässt sich der Zürcher Justizdirektor im «Tagesanzeiger» zitieren. «Solche Veranstaltungen müssen vom Bund durch Einreisesperren im Keim erstickt werden.»

Wie die Zeitung berichtet, hatte die Kantonspolizei Zürich eine Einreisesperre für Sellmer beantragt. Der Bund kam dem aber nicht nach, was nun wiederum von Mario Fehr kritisiert wird.

Treffen in Tegerfelden

Das Treffen am Samstag wurde von der Aargauer Kantonspolizei aufgelöst. An der Veranstaltung waren rund 100 Personen – darunter auch der österreichische Rechtsextreme Martin Sellner. Zuvor waren bei der Polizei diverse Hinweise auf eine Veranstaltung der «Jungen Tat» eingegangen. Die Aargauer Kantonspolizei lokalisierte das Treffen dann in Tegerfelden.

Quelle: Tele M1

Vor Ort fand die Polizei rund 100 Personen vor. Nachdem die Liegenschaftsvermieterin vom Veranstaltungsinhalt Kenntnis erhalten hatte, löste sie den Vertrag auf. Die Polizei forderte die Organisatoren auf, die Veranstaltung zu beenden. Dieser Aufforderung wurde nicht Folge geleistet.

Der österreichische Rechtsextremist Martin Sellner trat bei der Veranstaltung als Redner auf. Er wurde laut der Polizei «zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und der Verhinderung von Konfrontationen mit Personen der Gegenseite» angehalten und vom Kantonsgebiet weggewiesen.

Gleichzeitig konnte eine Anreise von politischen Gegnern durch die Polizei verhindert werden. Beim Einsatz wurde niemand verletzt. Die Veranstaltung wurde aufgelöst.

(oeb)

veröffentlicht: 18. März 2024 10:08
aktualisiert: 18. März 2024 10:13
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch