Handy-Studie

Schweizer Jugendliche sind täglich bis zu 145-mal auf Snapchat

· Online seit 22.12.2022, 11:47 Uhr
Tiktok, Instagram oder immer noch Snapchat? Eine Studie zeigt, wie Schweizer Jugendliche ihr Handy nutzen. Was auffällt: Viele unterschätzen die Dauer, die sie tatsächlich mit Apps und streamen verbringen.
Anzeige

Nur noch schnell das neuste Reel anschauen, eine Nachricht auf Snapchat verschicken und eine Story bei Instagram hochladen. Vielleicht noch kurz die Whatsapp-Gruppen checken oder sich auf Youtube ein lustiges Büsi-Video reinziehen? All das summiert sich in der Nutzungsdauer am Ende des Tages. Eine Zürcher Agentur hat das Handy-Verhalten der Schweizer Jugend analysiert und dazu die Bildschirmzeit von über 350 Personen zwischen 13 und 23 Jahren ausgewertet.

Jugendliche unterschätzen Bildschirmzeit

Aus dem Report geht hervor, dass besonders die ganz Jungen die meiste Zeit auf Social Media verbringen. Unter den zahlreichen Apps steht Instagram noch vor Tiktok an der Spitze. Das Videoportal gilt als grösster Konkurrent von Instagram. Obwohl dem Unternehmen Meta, zu dem Whatsapp und Instagram gehören, schwindende Zahlen im Nacken sitzen, verbringen die Nutzer erstaunlich viel Zeit mit den Apps.

Über neun Stunden pro Woche verbringen die Teilnehmenden im Universum der Meta-Apps, schreibt der «Tages-Anzeiger». Die Gesamtdauer, die die Personen am Handy verbringen, überrascht vor allem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selber. Hier unterschätzen die meisten ihre Bildschirmzeit deutlich. Tatsächlich liegt die Handyzeit bei fast 32 Stunden pro Woche. Das sind über vier Stunden täglich.

Exzessive Nutzung von Snapchat

Zwar sei die Studie nicht represäntativ, stellt die Agentur «Xeit» klar, interessant sind die Einblicke aber trotzdem.

Besonders auffällig ist die Nutzung der App Snapchat. Im Schnitt wird die App 145-mal täglich geöffnet. Damit schlägt Snapchat sogar Whatsapp.

Während sich die jüngere Generation also mittlerweile bestens mit all den neuen Medien, Portalen und Plattformen auskennt, hinken die Älteren und vor allem Unternehmen immer noch hinterher, wie eine Studie der ZHAW zeigt.

Neue Plattformen sind wenig beliebt

Bei immer mehr Unternehmen hat man sich Social Media schon angenähert, ein Drittel der Befragten verfüge aber über keine Social-Media-Strategie, wie die Studie zeigt. Besonders zurückhaltend seien die Unternehmen bei jungen Kanälen wie Tiktok. Am beliebtesten ist nach wie vor Facebook, gefolgt von LinkedIn und Instagram.

(roa)

veröffentlicht: 22. Dezember 2022 11:47
aktualisiert: 22. Dezember 2022 11:47
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch