Schweiz

Wegen hoher Mieten: Wohngemeinschaften erleben Boom

Knappes Wohnungsangebot

Wegen hoher Mieten: Wohngemeinschaften erleben Boom

· Online seit 26.10.2023, 23:33 Uhr
Die Aussichten in der Schweizer Bauwirtschaft sind laut einer Studie weiterhin trübe. Wegen hoher Baupreise wird weniger gebaut. Das Angebot an Wohnungen in der Schweiz bleibt damit sehr knapp – dies begünstigt Wohngemeinschaften.
Anzeige

Wegen den hohen Mietpreisen seine Leute hierzulande aktuell eher bereit, in Wohngemeinschaften zu wohnen, schreibt die Immobilienberatungsfirma Wüest Partner am Donnerstag in der Herbstausgabe ihres «Immo-Monitoring». Konkret habe die Anzahl neu gebildeter Haushalte mit mindestens drei Personen letztes Jahr so stark zugenommen wie seit 2016 nicht mehr (+29'000). Laut der Studie sehen sich viele Menschen durch das knappe Wohnungsangebot sowie die steigenden Mieten zum WG-Leben «gezwungen».

Kaufen weiterhin teuer

Teurer geworden ist auch der Kauf von Immobilien: Für 58 beziehungsweise 79 Prozent der Schweizer Haushalte mit zwei erwerbstätigen Personen sei eine Eigentumswohnung respektive ein Einfamilienhaus nicht bezahlbar, hiess es. Durch das knappe Angebot seien die Kaufpreise im zweiten Quartal 2023 weiter gestiegen. Eigentumswohnungen sind 3,4 Prozent und Einfamilienhäuser 1,2 Prozent teurer als in der Vorjahresperiode.

Die Lage variiere aber regional: In der West- und der Südschweiz ist Wohneigentum beispielsweise erschwinglicher, wie die Experten schreiben.

Geschäftsflächen weiterhin gefragt

Nicht nur bei privaten Objekten sondern auch bei gewerblich genutzten Flächen zeigt sich die Knappheit. Im zweiten Quartal 2023 habe das Angebot im Vorjahresvergleich um 2,8 Prozent abgenommen. Demnach steigen wiederum die Mietpreise.

Dieser Trend dürfte laut Wüest Partner auch im Jahr 2024 anhalten, mit einem leichten Anstieg von Büromieten von 0,2 Prozent. Mittel- und langfristig dürfte die Nachfrage nach Büroräumen jedoch gemäss der Vorhersage durch Trends wie Homeoffice, Desksharing und Coworking nachlassen.

Trübe Aussichten für Neubautätigkeit

Es bräuchte also mehr Bautätigkeit. Trotz der starken Nachfrage scheint der Studie zufolge aber keine Kehrtwende in Sicht. Denn die Baupreise würden weiter steigen: 2024 dürften diese gemäss Wüest Partner um 1,5 Prozent zulegen.

Weil sich Investitionen damit noch weniger rentieren, dürften die Neubauaktivitäten um 0,8 Prozent zurückgehen, so die Studie. Und dies obwohl die Bevölkerung wächst.

veröffentlicht: 26. Oktober 2023 23:33
aktualisiert: 26. Oktober 2023 23:33
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch