Sport
FC Aarau

Zwei Gegentore innert drei Minuten: Aarau verliert gegen Nyon zu Recht

FCA 0:2 NYO

Zwei Gegentore innert drei Minuten: Aarau verliert gegen Nyon zu Recht

01.09.2023, 22:22 Uhr
· Online seit 01.09.2023, 19:57 Uhr
Der FC Aarau zieht gegen Aufsteiger Stade Nyonnais einen schwachen Tag ein. Der Aufsteiger hingegen ist aufsässig und clever. Nyon bringt nach einem Doppelschlag in der zweiten Halbzeit einen verdienten Sieg nach Hause in die Westschweiz.
Anzeige

In der Startviertelstunde müssen sich Marvin Hübels Vordermänner gleich dreimal bei ihrem Goalie bedanken. Er rettet mehrfach mit starken Paraden. Doch auch Aarau  zeigt sich in der Offensive durchaus präsent, zwei Schüsse in den Block und ein wegen Offsides aberkannter Treffer Nikola Gjorgjevs bringen aber noch nicht das gewünschte Ergebnis. Aarau kommt danach trotz anfänglichem Nervenflattern in die Partie rein, Kronig und Cvetkovic zeigen sich in den Zweikämpfen bissig und auch Nyon leistet  sich hinten den einen oder andern Patzer.

Viele Fouls und Hadern mit dem Schiri

Danach flacht die Partie nach einem längeren Unterbruch aber etwas ab. Nyon bremst zeitweise sein hohes Pressing und igelt sich dann ein, viele Fouls nehmen dem Spiel zusätzlich den Rhythmus. Damit tut sich der FCA lange schwer und hadert mit einigen Schiedsrichterentscheiden. Der Frust ist Bastien Conus besonders anzumerken. Er rasiert nach etwas mehr als einer halben Stunde seinen Gegner gelbwürdig einfach mal weg. Indessen bleibt Nyon ruhig, spielt clever und sorgt mit Kontern und gut getretenen Eckbällen immer wieder für Aufregung in der Aarauer Defensive.

Kein echtes Aufbäumen

Wer jetzt aber beim Pausenbier für die zweite Halbzeit lautstark einen Aarauer Sturmlauf wie gegen Xamax gefordert hatte, wird zu Beginn weiter enttäuscht. Aarau beisst sich an Nyon weiter die Zähne aus, die Westschweizer hingegen spielen immer wieder direkt ihren bulligen Offensivspieler Gomis an. Und dann kommt gleich ein doppelter Hammerschlag: In der 62. geht Nyon nach einem sehenswert ausgespielten Gegenangriff durch Gazzetta in Führung. Und Camara schiesst nur drei Minuten später gleich das zweite Tor für die Gäste. Und womit? Mit Recht! Geistig und körperlich vif verdient sich der Aufsteiger die Führung redlich. Und von Aarau kommt trotz frischen Kräften (Pappoe, Gebreyesus, Schwegler und Njie für Avdyli, da Silva, Jäckle und Fazliu) und weiter der Unterstützung der über 4800 Fans einfach zu wenig, abgesehen von einem Lattenknaller Njies (83. Minute).

Die 0:2-Niederlage geht also in Ordnung – und die Verantwortlichen des FC Aarau müssen sich in den kommenden Tagen wohl der einen oder anderen kritischen Frage stellen. Nach 6 Spielen stehen 7 Punkte zu Buche, Aufsteiger Nyon ist mit dieser Partie an Aarau vorbeigezogen. Punktet Vaduz am Sonntag gegen Tabellenschlusslicht Schaffhausen, rutscht der FCA sogar bis auf Platz 7 ab. Die kommende Nati-Pause muss Alex Frei also nutzen, um seine Mannen auf Trab zu bringen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 1. September 2023 19:57
aktualisiert: 1. September 2023 22:22
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch