Sport

So viele Verletzungen gibt es an Fussball-Grümpis tatsächlich

Altes Vorurteil

Sind Grümpis gar nicht so gefährlich, wie man denkt?

28.06.2023, 08:31 Uhr
· Online seit 28.06.2023, 05:50 Uhr
Die Grümpelturnier-Saison wurde angepfiffen und die ersten Turniere haben bereits stattgefunden. Der Ruf, dass man sich dabei verletzt, eilt den Plausch-Wettkämpfen jedoch voraus. Aber stimmt das wirklich?
Elija Eberle
Anzeige

Fussball, Spass, Verletzungen und Alkohol: Diese Dinge werden oft mit Fussball-Grümpis in Verbindung gebracht. Jedes Jahr gibt es in der Schweiz rund 45'000 Fussballunfälle, davon werden aber nur 3000 an den Grümpelturnieren verursacht. Eine Zahl, die tiefer ist als erwartet.

Altes Vorurteil

Die Plausch-Turniere sind bekannt dafür, viele Verletzungen zu verursachen. Es sei der Ort, an dem Nicht-Fussballer spielen und die sogenannten «Hacker» zu unkontrolliert in den Zweikampf gehen. Vor knapp 15 Jahren war das auch noch der Fall, im Schnitt mussten von tausend Teilnehmern etwa 17 Personen die Turniere verletzt verlassen.

Eine Zahl, welche auch der Suva aufgefallen ist. Die Unfallversicherung hat das Risiko erkannt und gehandelt. Seitdem werden Grümpis, welche von der Suva unterstützt werden, nur noch von gelernten Schiedsrichtern gepfiffen. Zudem wurden Fairplay-Regeln eingeführt.

Durch das Handeln der Suva konnte die Zahl der Verletzten auf 3,5 Personen pro 1000 Teilnehmer reduziert werden. Ihren Ruf werden die Grümpis trotzdem nicht los.

Dinge haben sich geändert

Die Gründe dafür sind unterschiedlich: «Über einen Unfall, der bei einem Grümpelturnier passiert ist, wird einfach viel mehr gesprochen», sagt Raphael Ammann von der Suva. Früher gab es oft keine ausgebildeten oder gar keine Schiedsrichter, es gab keine Schienbeinschonerpflicht und die Spielerinnen und Spieler seien oft sehr verbissen gewesen.

Heute sei dies anders: «Die Einstellung auf dem Feld hat sich verändert», sagt Ammann. Die Spieler wissen heute, dass auch sie ihren gewissen Anteil zu einem fairen Spiel beitragen müssen. Natürlich gebe es immer noch Verletzungen, das gehöre zu jedem Sport. Aber die Suva sei froh, dass es nicht mehr so viele Unfälle gibt wie noch vor 15 Jahren.

Und wenn dann auch noch der Alkoholkonsum etwas geringer wird, könnten an den Grümpis wohl noch mehr Verletzungen verhindert werden.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 28. Juni 2023 05:50
aktualisiert: 28. Juni 2023 08:31
Quelle: FM1Today/PilatusToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch