Grossbritannien

Sexuelle Nötigung – Russell Brand wird angezeigt

19.09.2023, 07:48 Uhr
· Online seit 19.09.2023, 07:47 Uhr
Gegen den britischen Komiker und Schauspieler Russell Brand ist laut Polizei in London Anzeige erstattet worden. Grund dafür ist sexuelle Nötigung. Vier Frauen werfen dem heute 48-Jährigen vor, sie zwischen 2006 und 2013 missbraucht zu haben.
Anzeige

Am Sonntag habe die Polizei «einen Bericht über sexuelle Nötigung erhalten», die sich vor 20 Jahren im Londoner Stadtteil Soho ereignet haben solle, teilte die Metropolitan Police am Montag mit. Polizeibeamte stünden in Kontakt mit der betroffenen Frau und «werden ihr Unterstützung anbieten».

Aufgrund gemeinsamer Recherchen hatten am Samstag mehrere britische Medien über Vorwürfe der sexuellen Gewalt gegen Brand berichtet. Demnach werfen vier Frauen dem heute 48-Jährigen vor, sie zwischen 2006 und 2013 missbraucht zu haben. Der Ex-Mann der US-Popsängerin Katy Perry weist die Vorwürfe kategorisch zurück.

Die Polizei erklärte, sie sei in Kontakt mit den Zeitungen und den Dokumentarfilmern des Senders Channel 4, «um sicherzustellen, dass jede, die glaubt, Opfer eines Sexualdelikts geworden zu sein, weiss, wie sie dies der Polizei melden kann».

Vorwürfe mehrerer Frauen

Eine der Frauen gab laut der in der «Sunday Times» veröffentlichten Recherche an, Brand habe sie in seinem Haus in Los Angeles vergewaltigt. Eine weitere sagte, sie sei von dem Star während einer dreimonatigen Beziehung sexuell angegriffen worden, als sie selbst gerade 16 und noch in der Schule gewesen sei. Neben den vier Frauen mit Missbrauchsvorwürfen berichteten weitere Frauen, Brand habe sie emotional ausgebeutet und missbraucht.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Die «Times» und die «Sunday Times» meldeten am Montag, weitere Frauen hätten sich wegen Brands Verhalten in den frühen 2000er Jahren gemeldet. Die Zeitungen veröffentlichten jedoch zunächst keine weiteren Informationen dazu.

BBC kündigt Untersuchung an

Brands ehemalige Arbeitgeber BBC und Channel 4 sowie eine Produktionsfirma haben Untersuchungen angekündigt. Ein Sprecher von Premierminister Rishi Sunak nannte die Vorwürfe «sehr ernst und besorgniserregend». Sunak habe klar gemacht, «es sollte nie Raum für Belästigung geben, egal wo». Brands Verlag Bluebird kündigte an, «alle künftigen Veröffentlichungen» zurückzustellen.

Kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe trat Brand bei einer ausverkauften Comedy-Veranstaltung in London auf. Das Theater Royal Windsor erklärte am Montag jedoch, seine für Dienstag angesetzte Show sei verlegt worden.

Brand hatte seine Karriere als Komiker in den frühen 2000er Jahren begonnen. Zwischen 2006 und 2013, als die ihm vorgeworfenen Taten stattgefunden haben sollen, war er auf dem Höhepunkt seines Ruhmes: Er arbeitete für mehrere britische Fernsehsender und spielte in mehreren Hollywoodfilmen mit, etwa an der Seite von Kristen Bell in «Nie wieder Sex mit der Ex».

(sda/bza)

veröffentlicht: 19. September 2023 07:47
aktualisiert: 19. September 2023 07:48
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch