Unterhaltung

Zum «Benissimo»-Jubiläum: Beni Thurnheer klärt die wichtigsten Fragen

Kult-Show kommt zurück

Zum «Benissimo»-Jubiläum: Beni Thurnheer klärt die wichtigsten Fragen

· Online seit 12.10.2022, 18:58 Uhr
Am Wochenende feiert «Benissimo» mit Moderator Beni Thurnheer sein Comeback. Im Interview plaudert er über seine Stärken und Schwächen und welche Preise es zu gewinnen gibt. Thurnheer klärt zudem auf, ob es nach der Jubiläums-Show weitere Sendungen gibt.
Anzeige

Beni Thurnheer, farbige Kugeln, Preise mit Millionen-Wert – und schon sitzt die Schweiz vor dem Fernseher. «Benissimo» galt mit einer Million Zuschauerinnen und Zuschauer als erfolgreichste Schweizer Unterhaltungssendung überhaupt. Am Samstag läuft auf SRF die lange ersehnte, einmalige Jubiläumsausgabe. Kult-Moderator Beni Thurnheer beantwortet im Voraus die wichtigsten Fragen zum einmaligen «Benissimo»-Comeback.

Wie kommen die farbigen Kugeln heute an?

Die Hauptattraktion der Sendung scheint nicht vergessen, wie Thurnheer auf Anfrage erzählt: «Die farbigen Kugeln üben eine unglaubliche Faszination aus, manchmal fast eine kindische Freude.» Im Vorfeld habe der Moderator Interviews für die Jubiläumssendung gegeben und die Medien wollten auf den Fotos für den Artikel immer auch die Kugeln haben.

Welche Stärken und Schwächen hat Thurnheer?

Darüber habe man sich schon vor «Benissimo» Gedanken gemacht und diese analysiert. Dabei sei herausgekommen, dass Spontaneität und schwatzen zu seinen Stärken gehören. Seine Schwäche? «Keine Modelfigur, man sieht mich bei ‹Benissimo› darum nie herumlaufen.»

Wie können Zuschauerinnen und Zuschauer mitmachen?

Die berühmten Gewinnlose gibt es für die Jubiläumssendung nicht. Stattdessen können Zuschauerinnen und Zuschauer einfach anrufen. Via Smartphone oder Compuer ist die Teilnahme gratis, sonst koste es 1,25 Franken.  Thurnheer ergänzt: «Man kann auch am Samstagabend beschliessen: Jetzt spiele ich mit.»

Welche Preise gibt es?

Der Jackpot beinhaltete bei «Benissimo» früher eine Million Franken. Zudem gab es Sofortgewinne wie Autos, Reisen und mehr Preisgeld. Dieses Jahr macht Swisslos nicht mehr mit und der Hauptgewinn beträgt noch 100'000 Franken. Die zusätzlichen Preise gibt es noch immer.

Kommt Robbie Williams oder nicht?

«Nein, der kommt leider nicht. Das war aber selbstversändlich der Erste, den wir angefragt haben», erzählt Thurnheer. Robbie Williams gibt an diesem Abend jedoch ein Konzert in Birmingham. Zu Gast sind unter anderem Gotthard, Helene Fischer oder Marius Bear.

Wie gut ist Thurnheer mit den Stars befreundet?

Thurnheer: «Robbie Williams war fünfmal in der Sendung. Da lernt man sich ein wenig besser kennen.» Doch viel Zeit verbrachte er mit den «Benissimo»-Gästen jeweils nicht, die Leute hätten hier falsche Vorstellungen: «Der Kontakt von mir mit den Stars, den man in der Sendung sieht, ist etwa 50 Prozent vom gesamten Kontakt.»

Wer kennt Beni Thurnheer heute eigentlich noch?

Auch das haben die Macherinnen und Macher der Sendung sich bereits überlegt und sind zum Schluss gekommen: «Wir haben herausgefunden, dass man im Alter von zwölf angefangen hat, ‹Benissimo› zu schauen. Und die Sendung wurde bis 2012 ausgestrahlt.» Daraus schliesst sich: Wer Jahrgang 2000 und höher hat, kennt den Moderator eher nicht mehr.

Wie sind die Erinnerungen an die erste Sendung?

«Das war einer der ereignisreichsten Tage in meinem Leben. Wir haben zwei Jahre lang die Sendung erfunden. Erst war alles nur in unseren Köpfen. Und an diesem Tag war plötzlich alles da, zum Anfassen. Anfangs gab es noch Zweifel, ob das Telefonsystem funktioniert oder ob überhaupt jemand anruft. Als dann alles lief, war es aber ein super Gefühl», erzählt Thurnheer.

Wie steht es um die Nervosität?

Auch nach all den Jahren ist die Nervosität bei Beni Thurnheer nicht verschwunden: «Ich dachte, mit der Routine kannst du das schon. Doch die Nervosität ist viel grösser, als ich dachte. Und sie setzte auch früher ein.»

Welches Ereignis blieb dem Moderator in Erinnerung?

Im Interview erinnerte sich Beni Thurnheer an den Auftritt der Boyband Take That. Es war einer der letzten Auftritte, bevor sich die Band auflöste: «Damals wurde das Fernsehstudio gestürmt. Wir mussten Gitter platzieren, damit die Teenies nicht ins Gelände eindringen.»

Wie sieht die Zukunft von «Benissimo» aus?

Wird die Sendung nach der Jubiläums-Show wieder ins Programm genommen? Beni Thurneer verneint: «Das ist ein einmaliges Ereignis. Meiner Meinung nach funktioniert das genau einmal.»

veröffentlicht: 12. Oktober 2022 18:58
aktualisiert: 12. Oktober 2022 18:58
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch