Noch keine kantonale Zahlen

31'000 Flüchtende aus der Ukraine besitzen Schutzstatus S

21. April 2022, 16:18 Uhr
Am Donnerstag haben Fachexperten des Bundes im Rahmen einer Medienkonferenz zum Ukraine-Krieg informiert. Bisher seien rund 43'000 Gesuche von Flüchtenden eingegangen. Über 31'000 Personen konnte bisher der Schutzstatus S gewährt werden. Rund 7500 Betten sind derzeit noch frei.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Zahlen zur Belastung der einzelnen Kantone durch den Zuzug von Geflüchteten aus der Ukraine hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) allerdings noch nicht vorliegen. Sehr belastet seien städtische Kantone wie Basel, Bern, das Tessin und Zürich, namentlich die Stadt Zürich, sagte Gaby Szöllösy, Generalsekretärin der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren (SODK), am Donnerstag vor den Medien in Bern.

Stark belastet sind aber auch der kleine Kanton Appenzell Ausserrhoden, der Waisenkinder beherbergt, sowie andere ländliche Kantone. David Keller, Leiter Krisenstab Asyl im Staatssekretariat für Migration (SEM), sicherte den Medienvertretern am Donnerstag Zahlen zur Auslastung der Kantone für die kommende Woche zu.

Ohne Anmeldung gibt es keine finanzielle Hilfe

Weniger stark belastet sei bisher hingegen ein Teil der Westschweizer Kantone. Der Grund sei technischer Natur, führte Keller aus. Die Romandie sei die grösste der sechs Asylregionen – 25 Prozent der Bevölkerung lebten dort. Weil nun aber in allen sechs Bundesasylzentren auf die Schnelle dieselben Aufnahmestrukturen geschaffen worden seien, seien in der Westschweiz anteilsmässig weniger Menschen aufgenommen worden als in den kleineren Asylregionen.

Ukrainerinnen und Ukrainer könnten mit biometrischem Pass an den Ort ihrer Wahl in der Schweiz reisen und dort unterkommen, betonte Szöllösy. Wer keine staatlichen Leistungen wolle, könne in irgendeinem Kanton wohnen. Sobald jedoch Leistungen beansprucht würden, würden die Zuteilungsregeln gelten, denn ohne Anmeldung gebe es keine Leistungen.

(mhe)

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher
veröffentlicht: 21. April 2022 15:46
aktualisiert: 21. April 2022 16:18
Anzeige