Türkei

Explosion in Ankara – 2 Polizisten verletzt, 2 Angreifer tot

01.10.2023, 11:58 Uhr
· Online seit 01.10.2023, 09:38 Uhr
In der türkischen Hauptstadt Ankara hat sich am Sonntagmorgen eine Explosion ereignet. Innenminister Ali Yerlikaya schrieb auf der Plattform X von einem Bombenanschlag in der Nähe des Ministeriums. Bei einem anschliessenden Schusswechsel seien zwei Polizisten leicht verletzt worden.

Quelle: Reuters / CH Media Video Unit / Katja Jeggli

Anzeige

An dem Anschlag seien zwei «Terroristen» beteiligt gewesen. Einer habe sich in die Luft gesprengt, der andere sei «neutralisiert» worden. Auch er habe Sprengstoff am Körper getragen. Bei einem Schusswechsel im Anschluss an die Explosion seien zwei Polizisten leicht verletzt worden. Sie wurden am Sonntag medizinisch versorgt, befanden sich aber nicht in Lebensgefahr. 

Der Angriff habe sich an der Eingangstür zum Innenministerium im Zentrum der Hauptstadt ereignet, so der Minister. Das Zentrum wurde weiträumig abgesperrt.

Über den genauen Hergang des Anschlags am Sonntag berichteten türkische Medien, die zwei Angreifer seien gegen 9.30 Uhr Ortszeit (8.30 Uhr MESZ) mit einem Renault Kangoo vor das Innenministerium gefahren. Mit Gewehren bewaffnet hätten sie versucht, an Wachen vorbei in das Ministerium zu gelangen, seien damit aber gescheitert. Daraufhin habe sich einer der beiden in die Luft gesprengt.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, hat die türkische Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingeleitet. Zudem sei eine Nachrichtensperre zum Thema verhängt worden.

Parlament wird nach Sprengstoff durchsucht

Die Explosion hat sich Medienberichten zufolge auch unweit eines Eingangs zum türkischen Parlament ereignet. Die Volksvertretung wollte planmässig am Sonntag aus der Sommerpause kommen. Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sollte laut Plan an der Eröffnungssitzung am frühen Nachmittag teilnehmen.

Der Sender NTV berichtete, das Parlament werde von Sicherheitskräften nach Sprengstoff durchsucht. Wer hinter dem Anschlag steckt, war zunächst unklar. Auch über die Identität der Angreifer war zunächst nichts bekannt.

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Anschlägen

In der Türkei hat es in der Vergangenheit immer wieder Anschläge gegeben. Im November 2022 explodierte auf der Istanbuler Einkaufsstrasse Istiklal eine Bombe, wobei sechs Menschen getötet wurden. Nach Angaben der türkischen Regierung hatte die Attentäterin Verbindungen zur syrischen Kurdenmiliz YPG, die die türkische Regierung als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sieht. Die YPG bestritt, hinter dem Anschlag zu stecken. 2016 waren bei einem Selbstmordattentat der Terrormiliz Islamischer Staat im historischen Zentrum Istanbuls zwölf Deutsche getötet worden.

(sda)

veröffentlicht: 1. Oktober 2023 09:38
aktualisiert: 1. Oktober 2023 11:58
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch