Schweiz - Frankreich

Französischer Präsident Macron kommt zu Staatsbesuch nach Bern

· Online seit 09.11.2023, 16:30 Uhr
Der französische Präsident Emmanuel Macron kommt zu einem zweitägigen Staatsbesuch in die Schweiz, auf Einladung des Bundesrates. Ziel ist es, die traditionsreichen diplomatischen Beziehungen mit Frankreich zu vertiefen und wichtige bilaterale Dossiers voranzutreiben.
Anzeige

Macron wird am kommenden Mittwoch (15. November) mit militärischen Ehren auf dem Bundesplatz empfangen, vom Bundesrat in corpore, wie das Departement des Innern EDI schreibt. Danach sind offizielle Ansprachen im Bundeshaus geplant und politische Gespräche im Bernerhof.

Die bilateralen und grenzüberschreitenden Beziehungen mit Frankreich seien für mehrere Bereiche von grosser Bedeutung, heisst es im Communiqué. Das EDI nennt dabei Wirtschaft, Forschung, Energie, Umwelt, Gesundheit und Mobilität.

Zur Sprache kommen sollen neben bilateralen Dossiers Fragen der europäischen Sicherheit und Prosperität sowie die Ziele der Schweiz für die Stabilisierung und Weiterentwicklung des bilateralen Weges mit der EU. Erst am Mittwoch hatte der Bundesrat beschlossen, einen Mandatsentwurf für neue Verhandlungen mit Brüssel auszuarbeiten.

Referat in Lausanne

Auch aktuelle internationale Themen sollen erörtert werden sowie die Zusammenarbeit im Uno-Sicherheitsrat, das internationale Genf und die Wissenschaftsdiplomatie. Letztmals kam mit François Hollande 2015 ein französischer Präsident zum Staatsbesuch in die Schweiz.

Am zweiten Tag des Staatsbesuches reisen Bundespräsident Alain Berset und Macron nach Lausanne zur Jean-Monnet-Stiftung. Dort sind die Archive des Wegbereiters der europäischen Einigung aufbewahrt.

An der Universität Lausanne wird Macron vor Studentinnen und Studenten ein Referat halten über die Herausforderungen des Kontinents. Ebenfalls auf dem Programm steht ein Besuch bei der Europäischen Organisation für Kernforschung in Genf.

veröffentlicht: 9. November 2023 16:30
aktualisiert: 9. November 2023 16:30
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch