Welt

Grausig verstümmelte Kühe wecken in Texas wilde Spekulationen

USA

Grausig verstümmelte Kühe wecken in Texas wilde Spekulationen

05.05.2023, 19:57 Uhr
· Online seit 05.05.2023, 19:51 Uhr
Im US-Bundesstaat Texas sorgt eine Reihe von tot aufgefundenen Kühen für Beunruhigung. Den Tieren wurden offenbar bestimmte Organe und Körperteile entfernt. Tiermisshandlung oder ein Fall für Akte X?

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Jeggli

Anzeige

Unbekannte haben den Kühen Teile ihres Mauls und ihren Zungen mit angeblich chirurgischer Präzision herausgeschnitten, berichtet die Zeitung «Bild». Ähnliche Fälle seien in den vergangenen Jahrzehnten in den USA wiederholt gemeldet worden.

Die toten Rinder seien jetzt auf Farmen in den texanischen Landkreisen Madison, Brazos und Robertson entdeckt worden. Begonnen habe die Serie mit dem Fund eines sechs Jahre alten Langhornrinds. Es sei tot und verstümmelt gewesen, wird ein örtlicher Züchter zitiert. Die Haut um sein Maul war entfernt. Auch die Zunge fehlte.

Viele Theorien, wenig Stichhaltiges

Spuren, was den Kühen zugestossen war, habe es keine gegeben: Weder getrocknetes Blut, noch Fussabdrücke oder Reifenspuren. Auch Anzeichen, dass sich das Tier gewehrt hätte, seien nicht vorhanden gewesen. Die Behörden tappen anscheinend im Dunkeln.

Als die Ermittlungen begannen, seien fünf weitere Fälle bekannt geworden. Bei zwei Kühen seien neben den Zungen auch die Geschlechtsorgane entfernt worden. Auch diese Fälle blieben bisher ein Mysterium.

Nicht das erste Mal

Ähnliche Fälle, bei denen Kühe auf nicht erklärbare Weise getötet und verstümmelt wurden, habe es in der Vergangenheit immer wieder gegeben. Verschiedene Theorien wurden dafür aufgestellt, etwa Raubtierangriffe, das Werk grausamer Teenager, satanistische Rituale oder sogar eine Tat ausserirdischer Wesen.

Letztere Erklärung wurde jetzt vom TV-Sender «Fox News» auch für die jüngsten Funde in Texas wieder ins Spiel gebracht.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(osc)

veröffentlicht: 5. Mai 2023 19:51
aktualisiert: 5. Mai 2023 19:57
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch