Welt

Huthi-Rebellen: Mindestens 78 Tote nach Massenpanik im Jemen

Jemen

Huthi-Rebellen: Mindestens 78 Tote nach Massenpanik im Jemen

· Online seit 20.04.2023, 05:50 Uhr
Bei einer Massenpanik im Jemen sind nach Angaben der Huthi-Rebellen mindestens 78 Menschen ums Leben gekommen. Das sagte der Direktor der Gesundheitsbehörde in der Hauptstadt Sanaa, Mutahar al-Maruni, dem Rebellen-nahen Fernsehsender Al-Masirah in der Nacht zum Donnerstag.
Anzeige

Dutzende weitere Menschen seien zudem verletzt worden. Den Huthis zufolge war es bei der Verteilung von Spenden am späten Abend zu einem tödlichen Gedränge gekommen.

Ein Sprecher des dortigen Innenministeriums erklärte der von den Huthis betriebenen Nachrichtenagentur Saba zufolge, einige Händler hätten ohne vorherige Koordinierung Geldspenden verteilt. Daraufhin sei es zu einer Massenpanik gekommen. Einige örtliche Medien berichteten, die Huthis hätten auch Schüsse abgegeben.

Video der Massenpanik zeigt grauenhafte Szenen

In Videos, die die Szenen nach dem Vorfall zeigen sollen, lagen zahlreiche Leichen aufgereiht am Boden. In einem Video war zu sehen, wie Dutzende Menschen sich unter lauten Schreien auf engstem Raum drängen, einige scheinen in der Masse dabei buchstäblich unterzugehen. Die Tragödie soll sich während des noch laufenden muslimischen Fastenmonats Ramadan an einem Verteilpunkt für Spenden in der jemenitischen Hauptstadt zugetragen haben.

Der Vorsitzende des Hohen Politischen Rats, Mahdi al-Maschat, forderte eine Aufklärung des Vorfalls. Ein dafür bestimmter Ausschuss traf laut einem Saba-Bericht noch am Abend am Ort des Vorfalls ein. Zwei mutmasslich verantwortliche Händler wurden festgenommen.

Huthi-Rebellen haben seit 2014 die Kontrolle

Der Jemen liegt im Süden der Arabischen Halbinsel. Die schiitischen Huthi-Rebellen haben dort in ihrem seit 2014 laufenden Aufstand weite Teile des Nordjemens eingenommen und kontrollieren auch die Hauptstadt Sanaa. Die Rebellen werden vom mehrheitlich schiitischen Iran unterstützt. Saudi-Arabien kämpft seit 2015 mit Verbündeten an Seite der Regierung im Land gegen die Huthis.

In Jemen spielt sich vor allem bedingt durch die Folgen des Bürgerkriegs eine der schwersten humanitären Katastrophen weltweit ab. Etwa 21 Millionen Menschen sind auf irgendeine Form von humanitärer Hilfe und Schutz angewiesen.

veröffentlicht: 20. April 2023 05:50
aktualisiert: 20. April 2023 05:50
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch