Grossbritannien

Schottischer Minister verklagt Kindergarten wegen Diskriminierung

10. August 2021, 12:06 Uhr
Weil ein Kindergarten ihre Tochter nicht angenommen hat, verklagen der schottische Gesundheitsminister Humza Yousaf (36) und seine Frau die Einrichtung nun wegen Diskriminierung. Die zweijährige Amal sei wegen ihrer Herkunft und/oder Religion abgelehnt worden, sagen die Eltern.
Yousaf klagt, der Kindergarten habe mehrere Male Anträge für Kinder mit asiatisch oder muslimisch klingenden Namen abgelehnt, Kindern mit «weiss klingenden», «nicht-muslimischen» Namen sei hingegen ein Platz angeboten worden. (Archiv)
© Getty

«Wir werden nicht zulassen, dass unsere Kinder von irgendwem diskriminiert werden», zitierte ihr Anwalt Aamer Anwar am Dienstag das Paar. «Wie alle Eltern wollen wir, dass unsere Kinder gleich behandelt werden, unabhängig von ihrer Hautfarbe oder Religion.» Der Kindergarten in einem Vorort der ostschottischen Stadt Dundee weist die Anschuldigungen zurück.

In einem seltenen Fall persönlicher Betroffenheit hatte Yousaf vor einigen Tagen die Vorwürfe öffentlich gemacht. Demnach hat der Kindergarten mehrere Male Anträge für Kinder mit asiatisch oder muslimisch klingenden Namen abgelehnt, Kindern mit «weiss klingenden», «nicht-muslimischen» Namen sei hingegen ein Platz angeboten worden.

Yousafs Ehefrau Nadia El-Nakla hatte gemeinsam mit der Zeitung «Daily Record» mehrere Anträge mit ausgedachten Namen gestellt. Das Paar wirft der Kita vor, keine Erklärung oder Entschuldigung geliefert zu haben. Sie seien daher «entschlossen, um Gerechtigkeit für unsere Tochter zu kämpfen».

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. August 2021 12:04
aktualisiert: 10. August 2021 12:06
Anzeige