Welt

Zehn Menschen sterben bei Anschlag im Kongo

Während Taufe

Zehn Menschen sterben bei Anschlag im Kongo

· Online seit 16.01.2023, 07:20 Uhr
Bei einem Bombenanschlag auf eine Kirche im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens zehn Menschen getötet und 39 verletzt worden. Das Attentat in der Ortschaft Kasindi wurde während einer Taufe verübt, wie ein Militärsprecher am Sonntag sagte. Ein kenianischer Staatsbürger sei festgenommen worden.
Anzeige

Die Regierung machte für den Angriff die islamistische Miliz ADF verantwortlich, die die USA als Ableger der Miliz Islamischer Staat (IS) als globale Terrororganisation eingestuft hat.

Nach Angaben der auf Propaganda von Extremisten spezialisierten Site Intelligence Group reklamierte der IS-Ableger «Provinz Zentralafrika» (ISCAP) den Anschlag für sich. Die Terroristen drohten mit weiteren Anschlägen, schrieb Site-Direktorin Rita Katz am Abend auf Twitter.

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo mit seinen rund 90 Millionen Einwohnern sind mehrere Milizen aktiv. Ihnen geht es meist um die Kontrolle wertvoller Bodenschätze wie Kupfer, Kobalt, Gold und Diamanten. Die Rebellengruppe ADF, die im Nachbarland Uganda gegründet wurde, verübt regelmässig blutige Anschläge im Osten des Kongo.

(sda/hap)

veröffentlicht: 16. Januar 2023 07:20
aktualisiert: 16. Januar 2023 07:20
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch