Artist

Aargauer Hochseilartist Freddy Nock (59) ist tot

09.02.2024, 11:43 Uhr
· Online seit 08.02.2024, 11:42 Uhr
Der Hochseilartist ist im Alter von 59 gestorben. Nock stammt aus der Zirkusfamilie Nock und war für seine Darbietungen auf dem Hochseil bekannt.

Quelle: Archiv / Tele M1 / ArgoviaToday

Anzeige

Die Zirkuswelt trauert um Hochseilartist Freddy Nock. Der Zirkusartist ist im Alter von 59 Jahren verstorben. Dies bestätigt seine Ex-Frau Brigitte gegenüber Blick. Die Umstände seines Todes sind derzeit nicht bekannt.

Nock ist mit mehreren Weltrekorden im Guinness-Buch der Rekorde vertreten. So hatte er beispielsweise 2010 auf einem 900 Meter langen Hochseil den Zürichsee überquert. Oder 2018 in Zofingen im Todesrad einen neuen Weltrekord aufgestellt. Er lief während 25 Stunden und überbot seinen Rekord aus dem Jahr 2006 um eine Stunde. Das Rad verliess er dreimal ein paar Minuten für Pinkelpausen. Nock litt zwischendurch an Krämpfen in den Oberschenkeln und hatte Blasen an den Füssen.

Quelle: Keystone-SDA / Archivbeitrag vom 09.02.2018

Vor wenigen Wochen hatte er noch einen Auftritt beim Circus Roncalli in Deutschland.

Das bestätigte die Aargauer Kantonspolizei auf Anfrage. Am Mittwoch hatte es demnach einen Polizeieinsatz an seinem Wohnort Uerkheim gegeben. Die Aargauer Staatsanwaltschaft geht nach den bisherigen Abklärungen nicht von einem Gewaltverbrechen im Zusammenhang mit dem Tod des Schweizer Hochseilartisten Freddy Nock aus. Dies teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

2020 stand Nock vor dem Aargauer Obergericht. Die Staatsanwaltschaft warf ihm damals versuchte vorsätzliche Tötung, Gefährdung des Lebens sowie versuchte schwere Körperverletzung vor. Das Opfer war seine damalige Ehefrau. Die Oberrichter sprachen Nock nach einer kurzen Beratung nach dem Grundsatz in dubio pro reo – im Zweifel für den Angeklagten – frei. Es sei sicher etwas vorgefallen, aber es bestünden erhebliche Zweifel, heisst es.

(red.)

veröffentlicht: 8. Februar 2024 11:42
aktualisiert: 9. Februar 2024 11:43
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch