Entscheid

Aargauer Gericht bestätigt: «Hundesitter» darf keine Hunde halten

· Online seit 29.01.2024, 18:56 Uhr
Das Aargauer Verwaltungsgericht hat das vom Kanton ausgesprochene Hundehalteverbot gegen einen Mann aus dem Bezirk Baden bestätigt. Der Mann beschäftigt die Behörden seit längerem. Er hielt und verkaufte ohne Bewilligung auch Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotential.
Anzeige

Es komme keine andere Massnahme als ein vollumfängliches und unbefristetes Hundehalteverbot in Betracht, hält das Verwaltungsgericht in dem am Montag veröffentlichten Urteil fest. Die Richter stützen sich auf die zahlreichen Verstösse gegen die Tierschutz- und Hundegesetzgebung. Sie weisen ebenfalls auf die fehlende Bereitschaft und Fähigkeit des Beschwerdeführers hin, Vorschriften und behördliche Anordnungen zu befolgen.

Der Mann hatte sich mit einer Beschwerde beim Verwaltungsgericht gegen das vom kantonalen Veterinärdienst verfügte Hundehaltverbot gewehrt.

Bereits Anfang 2021 hatte der Veterinärdienst ein Halte- und Betreungsverbot von gefährlichen Listenhunden wie Bull Terrier und Rottweiler ausgesprochen. Auch dagegen wehrte sich der Mann ohne Erfolg beim Verwaltungsgericht.

Immer wieder Verstösse gegen Gesetz

In der Zwischenzeit hatte der Mann erneut gegen die Tierschutz- und Hundegesetzgebung verstossen. Er bezeichnet sich laut Verwaltungsgericht als «Hundetrainer», «Hundebetreuer» und «Hundesitter».

Das Verwaltungsgericht hält weiter fest, der Mann habe systematisch Vorschriften des Hundegesetzes umgangen und beharrlich das ihm auferlegte Vermittlungsverbot ignoriert. Von ihm gehütete Hunde seien mehrfach nicht tierschutzkonform gehalten worden. «Der Beschwerdeführer scheint seine Vorgehensweise gewissermassen darauf auszurichten, sich der jeweiligen Verantwortung als Hundehalter beziehungsweise Obhutsperson von Hunden entziehen zu können», schrieben die Richter in der Begründung des Urteils.

«Insgesamt legt der Beschwerdeführer ein Mass an Unzuverlässigkeit an den Tag, das einen sicheren und verantwortungsbewussten Umgang mit Hunden vermissen lässt und seine Geringschätzung gegenüber der Würde und dem Wohlergehen von Hunden offenbart», steht es weiter im Urteil.

Es lägen wiederholte Zuwiderhandlungen gegen die Tierschutzgesetzgebung vor, wegen denen der Mann bestraft worden sei. Zudem zeige er keine Einsicht. Auch sei eine Reaktion auf bisher verfügte Massnahmen und Verbote ausgeblieben.

Gericht spricht von «Uneinsichtigkeit»

«Die manifestierte Uneinsichtigkeit und fehlende Bereitschaft zur Verbesserung bestätigen die Unfähigkeit des Beschwerdeführers, Hunde halten zu können», steht es im Urteil geschrieben. Schwere Misshandlungen oder das bewusste Quälen von Tieren würden dafür nicht vorausgesetzt.

Die mit dem Hundehalteverbot verbundenen Einschränkungen seien hinzunehmen und könnten keine Unverhältnismässigkeit begründen. Weil dem Mann ein vollumfängliches und unbefristetes Hundehalteverbot auferlegt wurde, dürfen sich am Wohnort des Mannes nur Hunde aufhalten, welche im nationalen Hunderegister «Amicus» auf einen anderen Halter oder auf eine andere Halterin registriert sind.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

(red./sda)

veröffentlicht: 29. Januar 2024 18:56
aktualisiert: 29. Januar 2024 18:56
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch