Vinyl-Engpass

Aargauer Vinyl-Verkäufer: «Von 40 Schallplatten waren nur drei an Lager»

Tobias Matsch, 23. Februar 2022, 16:32 Uhr
Derzeit herrscht auf der ganzen Welt ein Vinyl-Engpass. Plattenliebhaber müssen aus diversen Gründen monatelang auf ihre Platten warten. In den Plattenläden verliert man langsam die Geduld. Die erste Schweizer Vinyl-Presse seit langem soll nun aber Abhilfe schaffen.

Wer eine Schallplatte von Queen oder Pink Floyd will, muss sich derzeit bis Ende Jahr gedulden. Eine unbefriedigende Situation für Pedro, den Mitinhaber des Plattenladens Zero Zero im Merker Areal in Baden. «Es fehlt einfach unglaublich viel. Am Montag habe ich die Samstagsverkäufe von beiden Plattenläden nachbestellt. Bei einer Firma habe ich 40 Titel nachbestellt. Davon waren drei an Lager.» Viele explizite Kundenwünsche können deshalb nicht erfüllt werden. «Für uns ist es sehr unbefriedigend, wenn wir den Kunden nicht zufriedenstellen können", so Pedro im Gespräch mit ZüriToday.

«Durch das verlieren wir natürlich Umsatz»

«Man hofft jeden Tag, dass die wichtigen Scheiben kommen." Nach vielen Monaten kam am Dienstag endlich die langersehnte Platte von Tyler, the Creator an. «Da jubeln wir beinahe. Dabei ist es nur ein einziger Titel und damit ein Tropfen auf den heissen Stein.» Das fehlende Angebot hat auch einen Einfluss auf das Kassenbuch. «Durch das verlieren wir natürlich Umsatz.» Laut Pedro ist das Plattengeschäft sowieso schon von allen Fronten unter Druck.

«Als Plattenladen hast du rundherum Feinde.» Zuerst sei da die Konkurrenz im Internet, dann auch Künstler, die ihre Platten selber vertreiben und dann auch noch all die neuen Streamingdienste. Wenn dennoch ein Kunde gewillt sei, die Platte im Zero Zero zu kaufen, muss Pedro diese oft vertrösten. «Ich habe eine Rückstandliste von über 1000 Titeln." Ältere Platten werden erst mit grosser Verspätung nachgepresst. Die Neuerscheinungen von Taylor Swift und Co. haben Vorrang. Die grossen Künstler lassen dann jeweils auf einen Schlag 120'000 Platten des neusten Albums pressen. «Es wird aber oft auch irgendein Grümpel aus den 80ern gepresst», nervt sich Pedro.

«Wir mussten mit 50 Wochen Lieferzeit rechnen»

Um dem Vinyl-Engpass auf den Grund zu gehen, fragen wir bei einem Vinyl-Hersteller nach. Die Adon Production in Neuenhof bei Baden treffen die Lieferschwierigkeiten in der Branche hart. «Das ist wirklich schwierig im Moment. Wir mussten in den letzten zwei Jahren mit über 50 Wochen Lieferzeit rechnen", so CEO Andreas Krüsi. Wenn also ein Plattenladen heute bei ihm Vinyl bestellt, kann Krüsi die Platten erst Anfang Februar 2023 ausliefern.

Als Vinyl-Hersteller hat Andreas Krüsi Einblick in die Lieferketten. «In der Vinyl-Industrie merkt man, dass der weltweite Bedarf zwei bis dreimal höher ist als die Kapazität." Zudem komme ein Mangel an wichtigen Rohstoffen wie Karton oder Papier für die Verpackungen dazu. Corona hat da einmal mehr seine Finger im Spiel. So musste das grösste Presswerk Europas in Tschechien während der Pandemie mehrmals die Maschinen abstellen. Das Resultat: Die Liste der Nachpressungen wurde länger und länger.

Erste Schweizer Pressmaschine seit 18 Jahren soll helfen

Als Konsequenz will die Adon Production ihr Schicksal selber in die Hand nehmen. Im Oktober hat CEO Krüsi seine eigenen Pressmaschinen bestellt. «Durch das, dass die Engpässe so gross wurden, ist der Entscheid, die Vinyl-Platten selbst zu pressen, vorangetrieben worden», so Krüsi. Angekommen sind die Maschinen aber bis heute nicht. Auch hier sind Lieferengpässe der Grund für die sechs Monate Verzögerung. «Die Verzögerung der Maschine ist schwierig für uns, weil wir natürlich laufend Aufträge erhalten und so bei Eintreffen der Maschine einen ganzen Berg von Bestellungen abarbeiten müssen.» Dies soll in ungefähr zwei Monaten der Fall sein.

Mit zweischichtigem Betrieb soll die Maschine der Adon Production dann aber im Schweizer Plattenmarkt Abhilfe schaffen. Die Firma von Andreas Krüsi wäre seit 2003 das erste Presswerk für Vinylplatten in der Schweiz. «Zu diesem Zeitpunkt sind wir die einzigen, die Vinyl herstellen», meint Krüsi stolz. «So können wir den Plattenläden wenigstens genaue Lieferzeiten angeben.» So darf auch Pedro vom Zero Zero darauf hoffen, dass er bald wieder frisch gepresste Platten von Queen und Pink Floyd in seinem Laden verkaufen kann.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 23. Februar 2022 12:33
aktualisiert: 23. Februar 2022 16:32
Anzeige