Aargau/Solothurn

Bankomat in Hofstetten-Flüh gesprengt – Täter auf der Flucht

Fahndung läuft

Bankomat in Hofstetten-Flüh gesprengt – Täter auf der Flucht

30.03.2023, 20:24 Uhr
· Online seit 29.03.2023, 07:46 Uhr
In der Nacht auf Mittwoch hat eine unbekannte Täterschaft in Hofstetten-Flüh an der Landesgrenze zu Frankreich den Bankomat der Raiffeisenbank in die Luft gejagt. Das bestätigt die Kantonspolizei Solothurn auf Anfrage. Die Polizei fahndet mit einem Grossaufgebot nach den flüchtigen Tätern.
Anzeige

In der Nacht auf Mittwoch wurde wieder einmal ein Bankomat in die Luft gejagt, wie «20 Minuten» berichtete und die Kantonspolizei Solothurn auf Anfrage bestätigt. Kurz nach 2.30 Uhr in der Nacht auf Mittwoch ist bei der Polizei eine Meldung eingegangen, dass es in Hofstetten-Flüh geknallt hat und Rauch aufsteigt. Die Polizei rückte umgehend mit einem Grossaufgebot aus, ebenso die Feuerwehr.

Der Bankomat wurde bei der Sprengung komplett zerstört. Das genaue Schadensausmass lässt sich zurzeit nicht beziffern. Die Strasse rund um den Ereignisort musste während mehrerer Stunden gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Nach aktuellem Kenntnisstand waren an der Tat mindestens drei Personen beteiligt. Sie sind mit einem kleinen weissen Auto in Richtung Mariastein geflüchtet. Die Täter sind bis jetzt auf der Flucht.

Am Tatort waren diverse Spezialdienste der Kantonspolizei Solothurn, das Forensische Institut Zürich, das Dezernat Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern und die Bundespolizei Fedpol im Einsatz. Zudem war auch die Feuerwehr Hofstetten-Flüh, Patrouillen des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit und diverse Polizeikorps umliegender Kantone vor Ort.

In den vergangenen Wochen und Monaten haben Bankomatsprengungen immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Hier eine Übersicht:

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 29. März 2023 07:46
aktualisiert: 30. März 2023 20:24
Quelle: 32Today

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch