Anzeige
Ansturm der Heiratswilligen

Der 22.02.2022 ist bei Aargauer Standesämtern praktisch ausgebucht

14. Januar 2022, 16:06 Uhr
Viele Paare mussten nach ihrer Verlobung lange auf die folgende Hochzeit warten oder auf ein grosses Fest verzichten. Die Pandemie hatte einige Hochzeitspläne durcheinandergebracht. Trotz der unsicheren Lage haben es sich aber viele Paare nicht nehmen lassen, ein ganz spezielles Datum für sich zu reservieren.
Im Aargau heiraten viele Paare an einem Schnapszahl-Datum wie dem 22.02.2022.
© Getty

Die Rede ist vom 22.02.2022 – wegen der einmaligen Kombination der Zahlen ein sehr beliebtes Hochzeitsdatum. Dies zeigt auch der Blick in die Bücher der Aargauer Zivilstandesämter: In Aarau ist man an diesem Tag bereits seit längerer Zeit komplett ausgebucht. Auch in Lenzburg, Brugg, Bremgarten, Zurzach und Laufenburg gibt es keine freien Termine mehr. In Baden gibt es lediglich noch zwei freie Termine am Morgen (Stand: Freitagnachmittag).

Erste Hochzeit im historischen Pulverturm

Ebenfalls schon sehr gut gebucht am speziellen Datum ist das Zivilstandesamt Zofingen. Dieses führt am 22.02.2022 zudem das erste Mal eine Trauung im historischen Pulverturm durch, der neben dem Museum der «Emil Frey Classics AG» in Safenwil erst seit Kurzem als Location für eine zivile Trauung angeboten wird (ArgoviaToday berichtete).

In diesem Turm wird am 22.02.2022 zum ersten Mal geheiratet.
© www.pulverturm-zofingen.ch

Deshalb ist das Datum so beliebt

Vielen Paaren ist das Hochzeitsdatum sehr wichtig. Verständlich, man schliesst ja den Bund fürs Leben und möchte, dass an so einem wichtigen Tag alles perfekt ist. Deshalb spielt auch das Datum, an dem geheiratet wird, oft eine grosse Rolle. Manche Paare wählen dafür ihren Jahrestag oder heiraten auf den Tag genau ein Jahr nach ihrer Verlobung.

Es gibt aber auch heute noch Paare – wie man an den ausgebuchten Standesämtern sieht – die unbedingt an einem Schnapszahl-Datum heiraten wollen. Dafür kommt dieses Jahr beispielsweise der 02.02.2022 oder eben der 22.02.2022 infrage. Nächstes Jahr werden es wohl Daten wie der 03.03.2023 oder der 23.03.2023 sein. Grund dafür ist oftmals der Aberglaube, dass solche Zahlenkombinationen besonders viel Glück bringen.

Ob dem wirklich so ist, sei dahingestellt. Statistisch gesehen lassen sich nämlich recht viele Paare, die an so einem Datum heiraten, wieder scheiden. Besonders wahrscheinlich ist eine Scheidung laut einer Studie aus den Niederlanden, wenn man am Valentinstag geheiratet hat. In der Schweiz lösen durchschnittlich 16'000 Paare pro Jahr den Bund der Ehe wieder auf. Davon sind die meisten seit mehr als 15 Jahren verheiratet.

(umt / sfr)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 14. Januar 2022 16:06
aktualisiert: 14. Januar 2022 16:06