Biodiversitätswoche

Diese Arten gibt es (fast) nur noch im Aargau

Céline Elber, 26. April 2022, 16:36 Uhr
Eisbären, Pandas und Meeresschildkröten – wohl die ersten Tiere, an die man denkt, wenn man an Biodiversität denkt. Für den Aargau sind aber andere Arten besonders wichtig.

Arten, die einzig und alleine noch im Aargau vorkommen, gibt es nicht. Es gibt aber Arten, deren Verbreitungsschwerpunkt im Kanton Aargau liegt. Auch für diese gilt: Sterben sie im Aargau aus, gibt es sie in der Schweiz nicht mehr. Für diese Arten trägt der Kanton Aargau deshalb eine besondere Verantwortung.

Grosses Wiesenvögelchen

Eine dieser Arten ist das grosse Wiesenvögelchen, eine Schmetterlingsart. In ganz Europa gilt das grosse Wiesenvögelchen als vom Aussterben bedroht. In der Schweiz gibt es diesen Schmetterling nur noch im Boniswiler Ried am Hallwilersee. Und auch da sieht es laut Simon Egger, Leiter der kantonalen Natur- und Landschaftsschutzstelle schlecht aus: «Leider ist das auch eine Art, die es schwer hat, wir wissen leider noch nicht, ob wir sie erhalten können».

Rötlicher Mauerpfeffer

Eine weitere Art, die es fast nur noch im Aargau gibt, ist der rötliche Mauerpfeffer. Diese Pflanzenart war bis in den 1950er Jahren auf den Rebbergen der ganzen Schweiz verbreitet. Aktuelle Fundstellen existieren aber nur noch bei Nieder- und Oberrohrdorf im Reusstal.

Knöllchen Steinbrech

Ähnlich sieht es mit dem Knöllchen Steinbrech aus. Die Blüten dieser Pflanze wurden früher als Tee aufgegossen, um Durchfall zu heilen. Ehemals stark verbreitet in ganz Europa, ist der Knöllchen Steinbrech heute stark gefährdet. In der Schweiz kommt er heute (fast) nur noch im Zurzibiet vor.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 27. April 2022 06:37
aktualisiert: 27. April 2022 06:37
Anzeige