Wetter

Eine Nebeldecke hängt über dem Aargau

12.01.2024, 07:36 Uhr
· Online seit 12.01.2024, 07:31 Uhr
Der Freitag startet im Aargau mit viel Nebel und dieser setzt sich den Tag über im Mittelland fest. Warum der Aargau oft so neblig ist und wann du die Nebelleuchte nutzen solltest, erfährst du hier.
Anzeige

Das schöne Wetter und die Sonne müssen wir am Freitag suchen. Wie SRF Meteo auf X schreibt, werden das Mittelland und die Voralpen von hartnäckigem Hochnebel geplagt. Dieser setzt sich auch über den Tag fest. Dabei liegen die Höchstwerte im Norden bei gerade mal -1 Grad. Die kalte Bise lässt uns dazu gehörig frieren.

Dass es im Aargau so neblig ist, sei kein Zufall, erklärte Meteorologe Klaus Marquardt in einem Interview mit ArgoviaToday: «Das Schweizer Mittelland ist wie eine grosse Wanne. Der Nebel sammelt sich normalerweise am tiefsten Punkt.» Und der ist unter anderem im Aargau entlang dem Lauf der Aare.

Hast du ein Nebelbild vom Aargau? Dann schick es uns doch gleich:

Damit sich der Nebel allerdings wieder auflöst, braucht es Sonne oder Wind. «Je schwächer die Sonne ist und je länger die Nächte sind, desto geringer ist die Auflösungschance», so Marquard im Gespräch. Kurz zusammengefasst: Der Nebel ergibt sich aus einer Kombination der beiden Faktoren Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit. Ist die Luft kühl, entsteht Feuchtigkeit. Und diese sammelt sich besonders gerne im Aargau.

Bei dickem Nebel ist für Autofahrerinnen und Autofahrer das korrekte Licht von immenser Bedeutung. «Der richtige Zeitpunkt für das Nebellicht ist dann, wenn die Sicht weniger als 50 Meter beträgt. Das ist auch so im Gesetz festgelegt», heisst es beim Touring Club Schweiz (TCS). Auf Nummer sicher zu gehen und einfach prophylaktisch das Nebellicht einzuschalten, ist verboten. Zudem muss der Fahrstil an die Wetterbedingungen angepasst werden.

(sib)

veröffentlicht: 12. Januar 2024 07:31
aktualisiert: 12. Januar 2024 07:36
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch