Aargau/Solothurn

Extra-Fahrprüfung für Junglenker mit Sportautos: Aargauer SP-Nationalrätin Gabriela Suter will durchgreifen

Vorstoss

Extra-Fahrprüfung für Junglenker mit Sportautos: Aargauer SP-Nationalrätin will durchgreifen

· Online seit 22.11.2023, 06:28 Uhr
Nachdem es immer öfter zu Unfällen kommt, bei denen Junglenker mit PS-starken Autos involviert sind, will die Aargauer SP-Nationalrätin Gabriela Suter etwas dagegen unternehmen. Sie fordert eine zusätzliche Fahrprüfung.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Immer wieder kommt es im Aargau zu Unfällen von Junglenkern mit PS-starken Autos.

Erst am vergangenen Samstagabend verlor ein 20-jähriger Neulenker auf der A1 bei Lenzburg die Kontrolle über seinen gemieteten Sportwagen und krachte in eine Mauer. Der McLaren war danach nicht mehr fahrbar. Laut der Polizei hatte der 20-Jährige die Geschwindigkeit nicht den Strassenverhältnissen angepasst.

Ein ähnlicher Fall ereignete sich nur wenige Tage später: Mit viel zu hoher Geschwindigkeit war am Montagmorgen ein 30-jähriger Raser mit fast 200 Kilometer pro Stunde ausserorts in Holziken unterwegs. Er hatte mit einem Porsche eine Probefahrt unternommen.

Die Liste geht noch lange so weiter – von einem 20-Jährigen, der in Buchs seinen 600 PS starken BWM schrottete, bis zu einem 19-Jährigen, der auf der Autobahn A1 bei Würenlos seinen AMG-Mercedes in die Leitplanke setzte.

Sportwagen sind ein anderes Kaliber

Nun plant die Aargauer SP-Nationalrätin Gabriela Suter deswegen einen Vorstoss im Bundesrat: «Sportwagen sind anders zu handeln als normale Autos. Darum schlage ich vor, dass man eine zusätzliche Fahrprüfung machen muss. Ein paar Lektionen, damit man solche Autos in den Griff bekommt», sagt sie gegenüber Tele M1.

Auch der Kantonspolizei Aargau ist das Problem bekannt, wie Mediensprecher Bernhard Graser bestätigt: «Es ist ein Phänomen, das wir schon länger kennen. Junglenker, die PS-starke Autos mieten oder ausleihen und Unfälle bauen oder zu schnell fahren. Darum haben wir da ein starkes Auge darauf.»

«Es ist grobfahrlässig»

Philipp Hafner vermietet in Dietikon schnelle Sportwagen. Mit politischen Einschränkungen könnte er gut leben, denn er vermietet bereits jetzt bewusst keine Autos an Junglenker. «Wir waren alle mal jung, aber ich finde es einfach grobfahrlässig, wenn 18- oder 19-Jährige mit 600-PS-Autos fahren. Das ist in keinem Verhältnis.»

Es ist an der Zeit, etwas zu unternehmen

Gabriela Suter wollte schon vor über einem Jahr eine PS-Beschränkung für Junglenker einführen. Mit dieser Forderung ist sie im Nationalrat aber gescheitert. Wegen der vielen Unfälle versucht sie es deshalb nun mit der zusätzlichen Fahrprüfung. «Es muss etwas gehen. Dieser Meinung sind auch die Polizei und die Fahrlehrer. Ich bekomme immer wieder Zuschriften aus der Bevölkerung.»

Der Vorstoss soll im Dezember in Bundes-Bern eingereicht werden.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 22. November 2023 06:28
aktualisiert: 22. November 2023 06:28
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch