Nach Unfall mit Mietauto

Sollen PS-starke Sportwagen überhaupt an Neulenker vermietet werden?

15.03.2022, 20:21 Uhr
· Online seit 15.03.2022, 20:18 Uhr
Am Sonntag haben zwei junge Männer einen Sportwagen gemietet. Den einen zog die Polizei wegen massiver Geschwindigkeitsübertretung aus dem Verkehr, der andere baute einen Unfall mit dem Mietauto. Nun kommt Kritik auf: Die PS-starken Boliden sollen nicht an Fahranfänger vermietet werden.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Bittere Nachrichten für Autovermieter Esad Mujanovic: Am Sonntag vermietete er einen BMW M8 an zwei junge Männer. Nun ist der Wagen komplett demoliert. Der eine Mieter, ein 24-Jähriger, wurde mit 148 km/h im 80er-Bereich geblitzt und musste den Führerausweis gleich abgeben. Der andere, ein 22-Jähriger, baute zwei Stunden später mit dem Mietauto einen Unfall. Er musste den Führerschein auf Probe abgeben.

Dass die beiden Männer offensichtlich keine erfahrenen Lenker waren, sorgt nun für Kritik. Bei Swiss Elite Cars beispielsweise müssen die Mieterinnen und Mieter mindestens 21 Jahre alt sein und den Führerausweis seit mindestens drei Jahren besitzen. «Ich kann einfach moralisch nicht dahinter stehen, die müssen wirklich mindestens 21 sein. Und wenn ich mich da nicht wohl fühle, dann gebe ich das Auto auch nicht heraus», sagt Philipp Hafner, Inhaber von Swiss Elite Cars, zu Tele M1.

Esad Mujanovic verteidigt sich: «Es waren wirklich zwei super Typen. Sie haben selber so ein Fahrzeug, ein starkes Auto. Dementsprechend hatte ich auch ein gutes Gefühl.» Trotzdem ist auch der Polizei nicht entgangen, dass gerade Neulenker sich oft selbst überschätzen. Kommt dann noch mangelnde Fahrpraxis hinzu, kann das böse Folgen haben, wie Kapo-Sprecher Bernhard Graser sagt.

(vro)

veröffentlicht: 15. März 2022 20:18
aktualisiert: 15. März 2022 20:21
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch